Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Schnee und Frost Wolf Glyphosat

Düngerproduktion

Yara rutscht in die roten Zahlen

Umsatz und Gewinn von Yara sind abgerutscht. Angesichts des Angebotsüberhangs in der vergangenen Saison sei für die laufende Saison aber mit einem Anstieg der Stickstoffdüngung zu rechnen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der norwegische Düngemittelhersteller Yara hat im zweiten Quartal 2023 einen weiteren Ergebniseinbruch verzeichnet. Das Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben von April bis Juni einen Umsatz von umgerechnet 3,503 Mrd. €, nach noch 5,733 Mrd. € im Vorjahreszeitraum; das ist ein Minus von 39 %.

Gleichzeitig rutschte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf umgerechnet nur noch 210,6 Mio. €; in der Vorjahresperiode waren 1,345 Mrd. € erzielt worden. Unter dem Strich ergibt sich für die Berichtsperiode ein Konzernverlust von 264,8 Mio. €. Das Vorjahresquartal war mit einem Gewinn von 667 Mio. € abgeschlossen worden.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Yara-Präsident und -CEO Svein Tore Holsether begründete die negative Entwicklung mit sinkenden Düngerpreisen und schrumpfenden Margen. Die jüngsten Preisentwicklungen ließen aber eine steigende Nachfrage erwarten.

Laut Geschäftsbericht für das zweite Quartal 2023 legten die Düngerlieferungen im Vorjahresvergleich bereits um 91.000 t auf 5,88 Mio. t zu. Angesichts des Angebotsüberhangs in der vergangenen Saison sei für die laufende Saison mit einem Anstieg der Stickstoffdüngung zu rechnen, so der Konzern. Außerdem deuteten die jüngsten Preisentwicklungen auf eine stärkere Nachfrage und einen angespannteren Harnstoffmarkt hin, obwohl die Kapazitäten zuletzt deutlich ausgeweitet worden seien.

Zudem erwartet das Unternehmen angesichts der jüngsten Preisentwicklungen bei Phosphat und Kali auch für diese Düngerarten eine Erholung der Gewinnmargen im dritten Quartal 2023.

Holsether sieht das Unternehmen gut aufgestellt, um die Düngemittelproduktion durch Investitionen in „blaues Ammoniak“ in den USA profitabel zu dekarbonisieren. Außerdem würden neue, „saubere Ammoniaksegmente“ wie Schiffskraftstoff bedient, kündigte er an.

Mehr zu dem Thema


top + Claas Arion 550 gewinnen!
Abonnieren & Gewinnen
Alle Inhalte auf topagrar.com lesen und Gewinnchance auf einen Claas Arion 550 sichern!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.