Kartoffeln

Verbraucher kaufen deutlich mehr Kartoffeln

Der Kartoffelabsatz in Deutschland boomt weiterhin. Hofläden, Obst- und Gemüsegeschäfte profitieren besonders.

Üblicherweise gehen die Kartoffeleinkäufe privater Haushalte vor allem Anfang Januar etwas zurück, wenn die Verbraucher noch Vorräte von den Festtagen aufbrauchen oder ihre „guten Vorsätze“ zunächst einhalten. Davon kann im Januar 2021 keine Rede sein. Immerhin gingen gut 22 Prozent mehr Speisekartoffeln über die Ladentheken als im Januar 2020, so das Ergebnis der AMI-Analyse des GfK-Frischepanels. Die erste volle Januarwoche startete mit einer überaus großen Einkaufsmenge, nachdem kurz vor dem Jahreswechsel ausnahmsweise mal etwas weniger gekauft wurde. Allerdings hatte der Dezember...


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Geändertes Kaufverhalten -

auch die angebotene Ware hat sich geändert. Bei den Kartoffeln ist es augenscheinlich. Denn noch vor einem Jahr mußte man bei EDEKA und den Discountern nach großen Kartoffeln suchen. Derzeit sind sie auch bei Aldi, Lidl und Co größer geworden. Sucht die verarbeitende Industrie ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Gut

Ob dies den weggebrochenen Bedarf der "Außer Haus Verköstigung" kompensieren kann?

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen