Weizenreserven könnten auf Fünfjahrestief sinken Premium

Die weltweiten Lagerbestände an Weizen ohne Berücksichtigung Chinas dürften nach Einschätzung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) bis zum Ende der laufenden Vermarktungssaison auf ein Fünfjahrestief abgebaut werden.

Die Washingtoner Experten veranschlagen die betreffende Menge in ihrem gestern veröffentlichten Bericht zu den internationalen Getreidemärkten auf voraussichtlich 135,6 Mio t; das wären 10 % weniger als Ende 2017/18. Mit diesem Volumen ließe sich die erwartete weltweite Nachfrage - ohne den Bedarf im „Reich der Mitte“ - nur etwa 80 Tage lang decken. Diese Versorgung wäre die knappste im Zehnjahresrückblick.

Derweil dürften die chinesischen Weizenbestände bis zum Abschluss der Saison 2018/19 nach Einschätzung der US-Fachleute um 8,7 Mio t oder 6,7 % auf ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Düngeverordnung: 20%-Abschlag soll betriebsbezogen gelten

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

1. Vorbote Sudan -

in diesem Land wurden die Demonstrationen, in deren Verlauf ja ihr Dauerdiktator Umar al-Baschir jetzt abgesetzt wurde, auch deshalb abgehalten weil die Nahrungsmittelpreise stark gestiegen sind. Sollte uns eigentlich zu denken geben... Aber wir schaffen das!! Wenn, dann nehmen wir halt halb Afrika auf. Denn mit unserer Biolandwirtschaft bringen wir es schon hin, das wir dann die ca. 700 Mio an Hungernden die zu uns kommen ernähren können. Aus dem Land in dem unbegrenzt Milch und Honig fließt wird halt dann auch Afrika. Denn wie sagte es schon Peter Scholl-Latour: "Du kannst Kalkutta nicht retten, indem du halb Kalkutta aufnimmst, du wirst nur selber dazu". Dann bekommt wenigsten KGE ihr buntes Deutschland. Denn schließlich haben afrikanische Frauen zum großen Teil gerne bunte Gewänder.

von Josef Doll

Böse Börse

Da man ja nicht mit Weizen spekulieren darf, darf der Weizenpreis auch erst steigen wenn keiner mehr da ist. Ein Regen zur rechten Zeit und schon haben wir eine Rekorternte. Also noch alles in Butter oder??

von Hermann Kamm

und trotzdem

sind die Weizenpreise im Keller!!!!!!!!!!!!!!!!

von Christian Bothe

Weizenvorräte

Mit einer Agrarwende und Umstellung auf Öko bei 50% weniger Ertrag/ha schaffen wir das schon Weizenvorräte aufzubauen, oder???

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen