Münster

Westfleisch-Ausblick auf Schweinemarkt bleibt trüb

ASP, China-Exportsperre, der russische Angriffskrieg, die deutlich gestiegenen Energie-, Personal- und Logistikkosten belasten die Wettbewerbsfähigkeit von deutschem Schweinefleisch in hohem Maße.

Nachdem bereits 2021 für die deutsche Fleischwirtschaft ein wirtschaftlich sehr schwaches Jahr war, erwartet das Unternehmen Westfleisch auch für die Zukunft zunächst keine Besserung. Im Gegenteil: Die Schlachtzahlen sind weiter rückläufig; das gilt insbesondere für denSchweinefleischmarkt. Gleichzeitig steigen die Kosten unaufhörlich.

„Die Afrikanische Schweinepest, die China-Exportsperre, der russische Angriffskrieg, die deutlich gestiegenen Energie-, Personal- und Logistikkosten belasten die Wettbewerbsfähigkeit von deutschem Schweinefleisch in hohem Maße“, berichtete Michael Schulze Kalthoff am Dienstag auf der Generalversammlung. Er ist im Vorstand von Westfleisch für das Schweinefleischgeschäft verantwortet.

„Und das Überangebot sorgt für einen immensen Preisdruck und für einen zu niedrigen Schweinepreis. Die wirtschaftliche Situation für die Erzeuger ist katastrophal und die Rahmenbedingungen versprechen kurzfristig keine Besserung.“ Umso wichtiger sei es, dass die Genossenschaft alle Maßnahmen ergreift, um die eigene Marktposition zu stärken und auszubauen.

Maßnahmenprogramm trägt erste Früchte

Früchte trägt hingegen das im vergangenen Jahr von Westfleisch gestartete Maßnahmenprogramm „WEfficient“. Finanzvorstand Carsten Schruck berichtete in Münster, dass sich das Geschäft der Genossenschaft in den ersten fünf Monaten 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbessert habe, das Ergebnis vor Steuern sei knapp im positiven Bereich.

„Doch das liegt einzig daran, dass wir konsequent unser Maßnahmenprogramm umsetzen: Wir straffen zum Beispiel Prozesse, optimieren unsere Ausgaben, verbessern Schichtmodelle und arbeiten unternehmensweit an vielen weiteren Stellen.“

Bis Ende 2023 will Westfleisch so ein Einsparpotenzial im mittleren zweistelligen Millionen Euro-Bereich realisieren. „Fast die Hälfte haben wir bereits geschafft“, erklärte Carsten Schruck. „Aber es gibt noch sehr viel zu tun. Zumal die weiteren Marktentwicklungen auf Monate hinaus sehr ungewiss bleiben.“

Qualitätsoffensive

„Ein weiterer wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Zukunft ist daher auch die konsequente Ausrichtung als der führende Qualitätsanbieter unserer Branche“, betonte Johannes Steinhoff, Vorstand Weiterverarbeitung, Rind und Technik.

„Qualität bedeutet für Westfleisch ein noch besseres Tierwohl, mehr Regionalität und eine hohe Verlässlichkeit für heimische Landwirte und die Handelspartner. Entsprechend werden wir die bereits heute von uns erfolgreich besetzten Nischen- und Wachstumsfelder weiter ausbauen – zum Beispiel im Bereich Tiernahrung, aber auch beim Kalbfleischgeschäft. Und unsere vielfältigen Programme mit dem Handel – Stichwort höheres Tierwohl – werden wir sukzessive erweitern.“


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.