Getreidemarkt

Wettbewerbsdruck aus der Schwarzmeerregion erwartet Premium

Der Schwarzmeerraum bleibt eine harte Konkurrenz für europäische Exporteure. Wegen der jüngsten Hitzewelle wurde die Ernteprognose zuletzt aber etwas gesenkt.

Im Wirtschaftsjahr 2019/20 werden steigende Weizenexporte aus der Schwarzmeerregion erwartet. Die Ausfuhren von Russland, der Ukraine und Kasachstan dürften um vier Prozent wachsen. Die Ernteprognose für Russland wurde zwar aufgrund der Hitzewelle im Juni leicht nach unten korrigiert, dort dürfte aber dennoch mehr als genug Weizen von den Feldern geholt werden. Die günstigen Witterungsbedingungen im Winter konnten die Schäden der Hitzewelle eindämmen.

Der größte Anteil der Exporte aus der Schwarzmeerregion geht in Richtung Afrika und in den Nahen Osten, die ebenfalls bedeutende Käufer von EU-Weizen sind. Das stellt einen starken Wettbewerbsdruck mit der EU in Aussicht, deren Ernte in diesem Jahr wieder etwas größer ausfallen dürfte.

Die gesamten Weizenausfuhren aus Russland, der Ukraine ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen