LWK NRW

Wie ist der aktuell zunehmende Schlachtstau bei den Schweinen zu erklären?

Heribert Breker von der Landwirtschaftskammer NRW beantwortet die Frage, wo der aktuelle Schweinestau herkommt. Hintergrund: Die Schlachtbranche sagt, sie sei bei 95 % der alten Kapazitäten angelangt

Unser Autor: Heribert Breker, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen:

In der 41. KW fallen die Schlachtzahlen von einem mehrwöchigen Bundesdurchschnitt um die 870.000 Schweinen schlagartig auf 790.000 zurück. Die Voranmeldungen in der 42. KW stiegen von durchschnittlichen 250.000 in den Vorwochen auf 302.000 an. Auslöser soll die vorübergehende Schließung des Heidemark-Schlachthofes in Sögel sowie die Einschränkungen bei VION in Emstek gewesen sein.

Eine wesentlich gravierendere Situation lag anläßlich der mehrwöchentlichen Schließung des Schlachthofes in Rheda-Wiedenbrück vor. Die Schlachtzahlen sanken mehrere Wochen lang um...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Schlachthof Sögel läuft

Otte-Kinast will Ampelsystem für Betriebsschließungen

vor von Alfons Deter

Die vorübergehende Schließung des Tönnies-Betriebs Sögel hatte die Folgen aufgezeigt. Ministerin Otte-Kinast will nun ein Ampelsystem, das Entscheidungen über Schlachthof-Schließungen regelt.

Schlachthofschliessung

Corona: Tönnies-Schlachthof Weidemark in Sögel darf doch schlachten

vor von Gerburgis Brosthaus

Die Schließung des Tönnies-Schlachthofs Sögel scheint vom Tisch. Am Montag sollen rund 5.000 Schweine geschlachtet werden, so Bernd Terhalle von der EG für Qualitätsvieh Hümmling.

Beim Branchengespräch zwischen Politik und Wirtschaft ging es um die Zahlen: Wieviele Schweine stehen in den Ställen, wie groß ist der Stau, wieviel kommen noch? Und wo sind die Managementpläne?