Kooperation am Rhein

ZG Raiffeisen und RWZ bauen Dünger-Allianz aus

Die RWZ und die ZG Raiffeisen eG kaufen ab Juni zusammen Dünger ein, um so gute Preise und ausreichend Vorrat zu bekommen.

Die Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ) und die ZG Raiffeisen eG starten ab 1. Juni 2022 eine Einkaufsallianz beim Bezug von Düngemitteln. Dies bedeutet, dass beide Unternehmen bei ausgewählten Lieferanten ihre Einkaufsvolumina bündeln. Konkret wird die badische Hauptgenossenschaft mit Sitz in Karlsruhe künftig bedeutende Mengen Düngemittel über die RWZ beziehen, welche als der koordinierende Großhändler fungiert.

„Nach RW Kassel und Triferto schließt sich nun mit der ZG Raiffeisen Karlsruhe ein weiterer gewichtiger Partner unserer Düngemittelallianz entlang des Rheins an. Jeder kann sich gemäß seinen Stärken einbringen. Gemeinsam werden wir die Supply-Chain von der Fabrik bis zum Lager des Wiederverkäufers optimieren“, sagt RWZ-Vorstandsvorsitzender Christoph Kempkes.

Dr. Holger Löbbert, der für den Agrarbereich der ZG Raiffeisen zuständige Vorstand, begründet und ergänzt die Entscheidung für den gemeinsamen Weg: „Regulatorische Eingriffe der Politik, Konzentration auf der Seite der Lieferanten und schnelllebige internationale Märkte sind die großen Herausforderungen in der Agrarbranche. Um diesen bestmöglich gerecht zu werden, müssen wir Kräfte bündeln. Hinzu kommt, dass die damit verbundenen Optimierungen insbesondere in der Logistik durch verringerte Emissionen entlang der Wertschöpfungskette in das Thema Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft einzahlen werden.“

Dr. Christoph Leufen, Bereichsleiter Pflanzliche Produktion der RWZ, ergänzt: „Gerade in den aktuell extrem herausfordernden Düngermärkten zahlt sich unser Allianznetzwerk nun voll aus: international mit Triferto – und diese mit Agrifirm – und national mit RW Kassel und nun auch mit der ZG Raiffeisen. Als Einkaufsverbund sind wir deutlich besser gerüstet, als wenn wir im Alleingang unterwegs wären.“

Im Düngemittelvertrieb an die Abnehmer in der Landwirtschaft agieren alle benannten Unternehmen weiterhin komplett eigenständig und im Wettbewerb zueinander.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.