1977: Das Maismädchen spaltet die Agrarwelt

Die einen schrien "Skandal", die anderen lobten die frischen Ideen der top agrar-Redaktion. Das Septemberheft der top agrar 1977 hat den Berufsstand gespalten. Dabei ging es nicht um eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Inhalt, sondern schlicht um das Titelbild der Ausgabe - das "berühmte" Maismädchen.

Die einen schrien "Skandal", die anderen lobten die frischen Ideen der top agrar-Redaktion. Das Septemberheft der top agrar 1977 hat den Berufsstand gespalten. Dabei ging es nicht um eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Inhalt, sondern schlicht um das Titelbild der Ausgabe - das "berühmte" Maismädchen. Noch heute kursieren die Geschichten von der Leserbriefflut, die daraufhin einsetzte. Einige haben wir hier für Sie herausgesucht.

Anhand der Reaktionen zeigt sich, dass das Titelbild bei manchen fast eine Weltanschauung zerstört zu haben scheint; heute undenkbar.

Anlässlich einer Dienstbesprechung der Kreisstelle der Landwirtschaftskammer Coesfeld haben wir uns auch über das Titelbild Ihrer Septemberausgabe unterhalten. Man war allgemein empört über diese Geschmacklosigkeit. Dieses Foto auf der Titelseite einer landwirtschaftlichen Fachzeitschrift ist eine Instinktlosigkeit sondergleichen. Das Bild mit der "Akela"-Werbung liegt in derselben Richtung.
Unsere Jugend wird wahrhaftig genug mit derartigen zweideutigen Wertungen konfrontiert. Sie, meine Herren, sollten es sich leisten können, auf derartige Effekthascherei zu verzichten.
Hermann Eilers, Kreislandwirt, 4408 Dülmen

Als uns die September-Ausgabe von top agrar zugestellt wurde, war die ganze Familie der Ansicht, dass die Dame auf der Titelseite und ihre Aufmachung doch äußerst unpassend auf einer landwirtschaftlichen Fachzeitschrift erscheint und sehr störend wirkt. Oder haben Sie es etwa nötig, auf diese Weise das Interesse Ihrer Leser zu wecken?
Brigitte Lachhove, 4410 Warendorf 1

Herzlichen Dank für das Mädchen im Maisfeld. Die landwirtschaftliche Presse ganz allgemein ist so langweilig, die Anzeigenwerbung einbegriffen, dass man schon fast in Versuchung gerät, von "Mut" zu sprechen, wenn eine Zeitschrift einmal so etwas bringt. Dabei passt es recht gut zu dem frischen, unkonventionellen Stil, den Sie sich bei top agrar zu eigen gemacht haben.
Dr. Gerhard Pecht, 2000 Hamburg 13

Ihr Foto auf dem Titelbild der Septemberausgabe ist wirklich toll. Ihr Redakteur hat einen sehr guten Geschmack, da er so hübsche Mädchen knipst.
Anton Zottl, A-3623 Reichpolds 3, Österreich

Bundesrat will Solaranlagen weiter fördern

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen