Feldzerstörung ging nach hinten los

Auch in diesem Jahr haben Gentechnik-Gegner wieder zahlreiche Versuchsflächen mit gentechnisch veränderten Pflanzen zerstört. Gerade bei den Versuchen des Sortenamtes sind die Schäden dabei für die Landwirtschaft allgemein besonders hoch, egal wie man zur Gentechnik steht.

Auch in diesem Jahr haben Gentechnik-Gegner wieder zahlreiche Versuchsflächen mit gentechnisch veränderten Pflanzen zerstört. Gerade bei den Versuchen des Sortenamtes sind die Schäden dabei für die Landwirtschaft allgemein besonders hoch, egal wie man zur Gentechnik steht.
Ganz gelassen reagierte allerdings jetzt der Pflanzenzuchtkonzern Monsanto auf die Zerstörung seiner Maisfläche in Werne an der Lippe. Es sei bei dem Versuch nämlich nicht um das Wachstum und den Ertrag der Maispflanzen gegangen, sondern um den Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln. Um die Ergebnisse zu beeinflussen, hätten die Gentechnikgegner nicht den Mais, sondern das Unkraut herausreißen müssen.
Da haben sich die "freiwilligen Feldbefreier" wohl umsonst ins Zeug gelegt.

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen