Polizei jagt wild gewordenes Rind

Noch etwas aus der Polizeikiste: In Adenbüttel hat letztes Jahr ein entlaufenes Rind die Beamten ins Schwitzen gebracht. Eine Autofahrerin hatte das Tier entdeckt. Danach telefonierte die Polizei herum, bis sie nach einigen Fehlvermutungen den richtigen Tierhalter vor Ort hatten. Bei der dann folgenden Such- und Fangaktion halfen weitere Viehlandwirte aus der Umgebung mit.

Noch etwas aus der Polizeikiste: In Adenbüttel hat letztes Jahr ein entlaufenes Rind die Beamten ins Schwitzen gebracht. Eine Autofahrerin hatte das Tier entdeckt. Danach telefonierte die Polizei herum, bis sie nach einigen Fehlvermutungen den richtigen Tierhalter vor Ort hatten. Bei der dann folgenden Such- und Fangaktion halfen weitere Viehlandwirte aus der Umgebung mit. Dazu kam ein Tierarzt mit einem Betäubungsgewehr, der dann nach einer langen Verfolgungsjagd einen Pfeil platzieren konnte.

Allerdings ließ sich das Rind nicht davon abbringen weiter zu laufen, obwohl es angeschlagen wirkte, heißt es dazu im Polizeibericht. Kurz vor Adenbüttel konnte das Tier schließlich in Richtung einer Weide getrieben werden. Vor dem Weidezugang wich das Rind wieder in die Gemarkung aus, wo es sich letztendlich in einen angrenzenden Weidezaun verfing und auf dem Rücken zum Liegen kam.

Nachdem es mit Seilen gesichert war, konnte das Rind gegen 12.05 Uhr von Polizisten, Veterinär und Landwirten aus dem Zaun frei geschnitten und in einen herangeführten Viehtransportanhänger verfrachtet werden. Das Rind ist etwa 3 Jahre alt und 400 kg schwer.

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen