Öffentlichkeitsarbeit

Influencer bekommen Einblicke in Milchviehhaltung

Die bekannten Influencer David Friedrich, Ewa Tomko und Udo & Wilke aus dem Netz waren zum Realitäts-Check auf einem Milchviehbetrieb in Niedersachsen.

„Ich habe gedacht, die wären alle nur schwarz-weiß“, staunt David Friedrich, auch bekannt aus Formaten wie „Die Bachelorette“ und dem Dschungelcamp, als er auf die rund 120 Milchkühe von Henriette und Kai im Calenberger Land blickt. Der Musiker erfragt und erkundet einen Milchbauernhof als einer von insgesamt vier Influencern, die sich für das Projekt „blindfolded“ dabei filmisch begleiten lassen: Mit dabei ist außerdem das ostfriesische YouTuber-Duo Udo & Wilke sowie Instagrammerin Ewa Tomko. Die drei jeweils fast halbstündigen Videos sind auf den Social Media-Kanälen von „Milchland Niedersachsen“ zu finden.

Schirmherrin der Aktion ist die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen e.V.. Im ersten Teil der Videos werden die Protagonisten nach ihren Vorstellungen und Kenntnissen befragt, im zweiten erfolgt der „Realitäts-Check“ auf dem Milchbauernhof. Und der deckt sich oft nicht mit dem, was in den Köpfen steckt. Das Landwirtspaar Kai und Henriette erklären David Friedrich, wie viel und wie lange eine Kuh Milch gibt, wie der automatisierte Melkvorgang abläuft und – Davids Highlight – lassen ihn selbst mal melken. Für David war es, wie er sagt, eine „riesen Erfahrung, mal hinter die Kulissen zu schauen“. Sein Fazit nach einem Rundgang auf dem Hof: „Schöne familiäre Atmosphäre, schöne Tiere – hier steckt viel Leidenschaft drin.“

Selbst ein Bild machen

Denkt Vegetarierin Ewa an einen Bauernhof, hat sie eigentlich überwiegend schlechte Bilder aus den sozialen Medien von zu engen Ställen im Kopf. Sie war aber noch nie selbst auf einem Bauernhof und findet es wichtig, sich selbst zu informieren. Die Ostfriesen Udo & Wilke hingegen sind eigentlich echte Landeier und nach ihrem Interview überrascht und auch etwas schockiert, wie wenig Fragen sie über Milchbauernhöfe richtig beantworten konnten. Auch diese drei Influencer haben die Gelegenheit gerne wahrgenommen, sich selbst ein Bild zu machen und mit den Landwirten zu diskutieren.