SLB krönt neue Milchkönigin Elisabeth I. auf der agra 2013

Am Donnerstag hat der Sächsische Bauernverband (SLB) auf der Landwirtschaftsausstellung agra die neue Sächsische Milchkönigin 2013 – 2015 gekrönt sowie die neue Milchprinzessin ernannt. Auf der Messe

Auf der Messe überreichten SLB-Präsident Wolfgang Vogel und Sachsens Landwirtschaftsstaatssekretär Dr. Fritz Jaeckel im Tierschauring Elisabeth Mergner Schärpe und Krone für ihre Amtszeit. Damit trägt sie ab heute den Titel „Sächsische Milchkönigin Elisabeth I.“.

Die 26-jährige Diplom Agrar-Ingenieurin aus Mittweida in Mittelsachsen wird in den kommenden beiden Jahren die sächsische Milch- und Molkereiwirtschaft repräsentieren. Elisabeth I. hat umfangreiche Erfahrungen bei Praktika in vielen Betrieben, wie z.B. in der La-Pro-Ha mbH in Cretzschwitz, der Agrargenossenschaft Niederpöllnitz e.G. und bei der Rinderzucht Mecklenburg-Vorpommern gesammelt. 2011 beendete sie erfolgreich ihr Studium der Agrarwissenschaften an der Martin-Luther-Universität in Halle im Hauptfach Nutztierwissenschaften als Diplom-Agraringenieurin. Seit Oktober 2011 ist Sie als Herdenmanagerin in der Agrargenossenschaft Bockendorf e.G. tätig.

Tatkräftige Unterstützung bekommt Elisabeth I. von der neuen „Sächsischen Milchprinzessin Verena I“. Verena Engel aus Löbnitz in Nordsachsen ist 25 Jahre alt. Als gelernte Tierwirtin aus der Muldeland Agrar GmbH Bad Düben studierte sie von 2008 bis 2011 an der Fachschule Freiberg-Zug.

Anschließend arbeitete sie als stellvertretende Milchviehanlagenleiterin in der Agrargenossenschaft Kahla e.G. und absolvierte ein Praktikum in der Agrargenossenschaft St. Gangloff e.G. Seit Oktober 2012 studiert sie an der Hochschule Anhalt in Bernburg. Beim regionalen Melkwettbewerb der Kreisbauernverbände Delitzsch und Torgau errang sie 2007 den ersten Platz und nahm ein Jahr später erfolgreich am 9. Landesmelkwettbewerb in Freiberg sowie beim 30. DLG-Bundesmelkwettbewerb teil. Hier bekam sie einen Ehrenpreis.

Dank und Anerkennung zollte SLB-Präsident Wolfgang Vogel den scheidenden Hoheiten, Milchkönigin Maria Lenk und Milchprinzessin Kirsten Schreiter. „Gerade Maria Lenk hat unsere sächsische Milch- und Molkereiwirtschaft in hervorragender Weise in den letzten zwei Jahren repräsentiert. Dafür gebührt ihr der Dank und die Anerkennung aller sächsischen Milchbauern und Molker“, so Vogel und überreichte Maria sowie Kirsten im Namen aller sächsischen Bauern eine Urkunde als Zeichen der Anerkennung. (ad)

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen