Utopie oder Dystopie

Uni Hohenheim: "Agrarroboter sind die Zukunft der Landwirtschaft"

Agrarökonom Dr. Thomas Daum von der Uni Hohenheim diskutiert Szenarien, die sich aus der Landwirtschaft 4.0 künftig ergeben könnten.

Agrarroboter sind keine Science-Fiction mehr, sondern zunehmend im Einsatz. Für die Landwirtschaft und ihre Auswirkungen auf die Umwelt können sie künftig Hervorragendes leisten – oder das genaue Gegenteil.

Dr. Thomas Daum, Agrarökonom an der Universität Hohenheim in Stuttgart, zeichnet in einer aktuellen Veröffentlichung in der Zeitschrift Trends in Ecology & Evolution (Cell Press) beide Szenarien: Die Utopie, in der Flotten von kleinen, intelligenten Robotern im Einklang mit der Natur vielfältige Nutzpflanzen auf agrarökologische Weise produzieren und so helfen, Ertragslücken zu schließen. Und die Dystopie, in der große, traktorähnliche Roboter sich die Landschaft mit schwerem Gerät und chemischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln untertan machen. Beide Szenarien seien denkbar, so Dr. Daum: „Wir als Gesellschaft können entscheiden, in welche Richtung wir wollen und politische Leitplanken dafür setzen.“


Mehr zu dem Thema