Dramatisches Sterben von Höfen, Fleischereien und Bäckereien

Bei regionalen Fleischern, Bäckern, Gastwirten und den Bauern gibt es eine dramatische Aufgabewelle. Der Verband BRB hat errechnet, wann der letzte Betrieb schließt.

Der Bundesverband der Regionalbewegung (BRB) hat am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor in Berlin mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion auf den dramatischen Rückgang der Lebensmittelhandwerksbetriebe aufmerksam gemacht.

„Fleischer, Bäcker, Gastwirte und Landwirte, die handwerklich im regionalen Wirtschaftskreislauf arbeiten, sind die Gestalter und Garanten unserer kulinarischen Vielfalt und akut vom Aussterben bedroht“, warnt Heiner Sindel, 1. Vorsitzender des BRB.

Basierend auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes ergibt sich für vier ausgewählte Bereiche der Nahversorgung eine alarmierende Realität. Die Anzahl der Bäckerhandwerksbetriebe hat sich von 1998 bis 2018 um 49 % drastisch reduziert. Im Fleischerhandwerk sind im gleichen Zeitraum ebenfalls 49 % der Betriebe geschlossen worden. Die Anzahl von kleinen landwirtschaftlichen Betrieben (bis 50 ha Fläche) ist seit Mitte der 1990er Jahre um 48 % zurückgegangen. Für Wirtshäuser (insbesondere Schankwirtschaften) ist der Rückgang mit 59 % seit 1994 am dramatischsten. Keiner kann in die Zukunft sehen, aber man kann Entwicklungen verfolgen, und wenn kein Umdenken und entsprechendes Handeln stattfindet, dann sind diese vier Repräsentanten der Nahversorger in 15-20 Jahren ausgestorben.

Auf der Grundlage der erhobenen Zahlen lassen sich folgende Szenarien ableiten: Bäckerhandwerksbetriebe sterben bis 2039 aus, Fleischerhandwerksbetriebe wird es 2037 nicht mehr geben, im Jahr 2036 trifft es die kleinen landwirtschaftlichen Betriebe, und schon 2034 schließt die letzte Schankwirtschaft ihrer Art.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Geiz und Bürokratie ist geil!

Gebühren, Verordnungen und Maßregelungen der Bürokratie und das gnadenlose Preise auspressen des Großhandels ALDI, Edeka Lidl zollen über die Jahre ihren Blutzoll nicht nur in der Landwirtschaft, der Mittelstand in Deutschland wird auf diese Weise ausradiert und die Säulen, das was Deutschland geprägt und durch Jahrhunderte gefestigt hat soll auf dem Altar der Eurokraten vernichtet werden!!

von Heinrich Roettger

Die Auflagenflut erdrückt die Familienbetriebe.

Ketten sind die grossen Gewinner. Die Vielfalt und Handwerkskunst der vielen kleinen Familienunternehmen geht verloren. Damit verliert Deutschland ein grosses Stück seiner nationalen Identität und internationalen Anerkennung im Nahrungsmittelhandwerk. Die Benachteiligung kleiner Unternehmen durch überzogene Kontrollen und Bürokratie muss beendet werden , sofern dieses Handwerk auch 2040 noch existieren soll!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen