Mag doch jeder

Christina Ingenrieth über Verbraucherkommunikation und Direktvermarktung

Neues Video bei der Image-Kampagne „Mag doch jeder“. Christina Ingenrieth ist gelernte Bankkauffrau mit BWL-Abschluss. Heute macht sie Landwirtschaft und sieht sich als Unternehmerin in diesem Wirtschaftssektor.

Mit der Hofgeschichte über Jungunternehmerin Christina Ingenrieth aus Brüggen erhalten die Zuschauer spannende Einblicke in die rheinische Spargel- und Erdbeerproduktion.

Unternehmerisch arbeiten für die Zukunft: Als Bankkauffrau mit einem BWL-Studium wirkt Christina Ingenrieths Lebenslauf nicht gerade typisch für eine Karriere in der Landwirtschaft. „Ich sehe mich als Unternehmerin im landwirtschaftlichen Wirtschaftssektor“, sagt die 28-Jährige. Neben der Erzeugung schmackhafter Lebensmittel sieht sie ihre Aufgabe auch darin, Aufklärungsarbeit dafür zu leisten, wie landwirtschaftliche Betriebe arbeiten.

„Verbraucherkommunikation war für unsere Familie durch die Direktvermarktung schon immer ein wichtiges Thema, sodass wir hierbei gerne noch aktiver werden wollten. Deshalb unterstützen wir „Mag doch jeder“ sehr gern und freuen uns, dabei zu sein.“

Ins Leben gerufen wurde die Infokampagne „Mag doch jeder“ vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV) und dem Raiffeisenverband Westfalen-Lippe (RVWL). Seit Oktober letzten Jahres wird sie durch den RLV verstärkt. Website, Blog, Strohpylonen an den Feldern, Radiospots, Buswerbung, Verbraucherumfragen und Instagram sowie Hofgeschichten, das sind nur einige Punkte, die die Kampagne in den letzten Monaten haben wachsen lassen und Lust auf mehr machen. Infos zur Teilnahme für Landwirte sowie für Interessierte gibt es unter www.magdochjeder.de.

Die Redaktion empfiehlt