Alle gegen Genmanipulation – alle?

Fast alle EU-Parlamentskandidaten sprachen sich in unserer Diskussionsrunde gegen die "neue Gentechnik" aus - bis auf Marlene Mortler von der CSU und der Bayerische Bauernverband.

Politiker und Verbände sind sich weitgehend einig: Kein Genediting mit der CRISPR/Cas-Methode in der EU. So lautete das Fazit bei einer Diskussion zum Thema Europawahl, zu der die bayerischen Bioverbände am vergangenen Freitag in Nürnberg eingeladen haben.

SPD, die Grünen sowie die ÖDP sprechen sich klar gegen genmanipuliertes Saatgut auf Deutschen Feldern aus. Die CSU warnt bei allen Bedenken davor, dass andere Länder die Technologie zwischenzeitlich weiterentwickeln und sich somit Wettbewerbsvorteile sichern. Zudem sieht Bundestagsabgeordnete Mortler in dieser Innovation auch Potential bei der Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel. Der Bayerische Bauernverband (BBV) verzichtet aktuell auf eine öffentliche Stellungnahme. Er befinde sich, so Matthias Borst vom BBV, momentan noch in der Findungsphase zu dem Thema.

Verfolgen Sie die spannende Livediskussion im Video oben.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Bundesumweltministerin Svenja Schulze gibt Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bei der Bewertung neuer Züchtungstechniken einen Korb. Sie beharrt darauf, diese als Gentechnik einzustufen. ...

Neue Pflanzensorten und Digitalisierung sind für Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner der Schlüssel, die Sicherung der Welternährung und der natürlichen Ressourcen zu vereinbaren. Dabei ...

Premium

Die EU-Agrarminister diskutieren am 14. Mai neue Pflanzenzüchtungsmethoden. Die niederländische Agraministerin Carola Schouten hat das Thema nach dem umstrittenen EuGH-Urteil zur Genschere auf die ...

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

neue Züchtungsmethoden

@Gerner, Ihre Auffassungen zu bestimmten Themen finde ich manchmal sehr skurril, gelinde gesagt.Ich habe mich ja zu Schulze gestern ausreichend geäußert. So etwas rückwärts gerichtetes 2019 ist ,wenn es nicht so wichtig wäre für die weitere Entwicklung unserer LW weltweit, fast schon lächerlich. Meinung hin oder her...Es wird so kommen ob mit oder ohne Schulze und ihre Gläubingen.

von Stefan Lehr

JA oder NEIN

Leider wird immer nur ueber das JA oder NEIN zur Gentechnik diskutiert. Das Thema ist aber sehr differenziert zu betrachten, insbesondere wenn es um die Patentierung und den MIssbrauch (Menschen klonen, etc.) geht. Hier finde ich die Argumentation von Frau Morteler absolut richtig. Wenn es mit moderner Gentechnik moeglich ist in kuerzerer Zeit sinnvoll! auf den Klimawandel reagieren zu koennen, wenn man mit diesen Techniken bezahlbares und leistungsstarkes Saatgut hervorbringen kann, dann ist es absolut zu befuerworten. Dazu muss man aber auch die Gesellschaft objektiv sensibilisieren. Dient diese Technik allerdings dazu sich nur zu profilieren, ein Monopol (siehe Monsanto) aufzubauen, oder unproduktives Saatgut in den Markt zu werfen (wie im Fall der diversen Gen-Baumwollsorten in Indien), dann hat diese Technik nichts bei uns zu suchen. Aber: Im Leben gibt es kein schwarz und weiss, sondern vielmehr die ganze Palette der Grautoene dazwischen. Daher wuerde ich es begruessen, wenn man diese Technik zulassen und entsprechend kontrolliert einsetzen wuerde.

von Andreas Gerner

Lieber ohne CriPRCas

(Vorab: Vieles was Frau Schulze so von sich gibt, halte ich für absoluten Schwachsinn, aber in diesem Punkt liegt sie mal richtig) Solange die Fragen der Patentierbarkeit, Nachweisbarkeit und genauen Abgrenzung zu anderen Methoden der Gentechnik nicht hinreichend geklärt sind und die Verbraucher mit breiter Mehrheit gegen CrisPRCas sind, sollte es verboten bleiben. Erfahrungsgemäß geht es auch ohne und eine gut aufgestellte Pflanzenzucht erreicht auch mit konventionellen Zuchtmethoden laufend Zuchtfortschritte, und das ohne dass die Landwirte konzernabhängig werden. Dass irgendeine Gentechnik im Handumdrehen Pflanzen hervorbringt, die dem Klimawandel trotzen, ist sowieso nur Wunschdenken. ------- Dass folgerichtig der Import von jeglicher Gentechnik reguliert werden sollte, liegt auf der Hand, ist aber aufgrund der mächtigen Welthandelsorganisation wohl leider nicht durchzusetzen. Also gibt es nur einen Ausweg: Dem Verbraucher muss klargemacht werden, dass nur er allein durch sein Einkaufsverhalten bestimmt, was wo und wie produziert wird.

von Wilhelm Grimm

Der BBV ist in der Findungsphase.

Dann könnt ihr Ewig-Gestrigen doch gleich den Hofreiter zum Präsidenten machen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen