BayWa wächst – aber nicht im Kerngeschäft

Die BayWa AG legt bei Umsatz und Gewinn zu. Im deutschen Agrargeschäft wird sie dennoch Standorte schließen (Video).

Die BayWa AG steigerte im Geschäftsjahr 2018 ihren Umsatz um 0,5 Mr. € auf 16,6 Mrd. €. Der Gewinn kletterte dabei um 1,1 Mio. € auf 172, 4 Mio. €.

Zu diesem Gewinnsprung trug auch das Segment Agrar bei: Trotz eines Umsatzrückganges um 9,1% auf 5,3 Mrd. € schoss der Gewinn von 7,0 auf 31,1 Mio. €. Als Grund dafür nennt Vorstandsvorsitzender Klaus Josef Lutz jedoch nicht den heimischen Agrarhandel. Dieser habe unter der Trockenheit im Sommer gelitten. Das gute Ergebnisse stamme aus dem internationalen Handel sowie aus der Technik-Sparte.

Warum sich die BayWa gezwungen sieht, im heimischen Agrarhandel Standorte zu schließen und wie Lutz dennoch mit den Landwirten im Geschäft bleiben will, erklärt er im Video.

Die Redaktion empfiehlt

Mit der Steigerung der Ergebnisse in allen Segmenten hat die BayWa AG zwar ihre Jahresziele erreicht, im deutschen Agrargeschäft schwächelte der Konzern allerdings.

Der süddeutsche Agrarkonzern steigert Umsatz und Gewinn. Grund seien internationale Aktivitäten und die regenerativen Energien.

Premium

Jüngst schenkte die BayWa französischen Rotwein aus und zog den Unmut fränkischer Winzer auf sich. Nun reagiert sie kreativ.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen