EU-Kandidaten stellen sich den Bauern

Vor der Europawahl stellten sich vier bayerische Parlamentskandidaten den Fragen der Bioverbände, des Bauernverbandes u.v.m. Sehen Sie hier den Mitschnitt unserer Liveübertragung.

In Brüssel geht es ans Eingemachte: 2020 steht die große Reform der Agrarpolitik an. Wer bei der Europawahl Ende Mai einen Sitz im neuen Parlament ergattert, wird sich Grundsatzfragen stellen müssen:

Gibt es künftig noch Hektarprämien, oder will die Politik die Bauern nur noch für Umweltleistungen entlohnen? Verschafft die EU den Bauern wieder mehr Marktmacht? Sollen wir Eiweißpflanzen wieder auf heimischen Äckern anbauen, anstatt Soja zu importieren? Und wie kompetent sind die Volksvertreter im Umgang mit „neuen Gentechniken“?

Fachleute aus Landwirtschaft und Umweltschutz werden daher vier Politikerinnen und Politikern drei Wochen vor der Europawahl auf den Zahn fühlen. Bioland, Naturland, Demeter und Biokreis haben über ihren Dachverband, die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ), zu der Livediskussion im Nürnberger Rathaus geladen. Mit dabei sind auch:

  • Bayerischer Bauernverband
  • Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
  • Bundesverband Deutscher Milchviehhalter
  • Bund Naturschutz in Bayern
  • Landesbund für Vogelschutz

Sehen Sie am Freitag, 3. Mai, von 16 bis 18 Uhr live auf topagrar.com oder Facebook, wie sich diese Kandidat*innen schlagen:

  • Marlene Mortler, Agrarsprecherin der CSU im deutschen Bundestag, jetzt Kandidatin für das EU-Parlament,
  • Agnes Becker, ÖDP, Hauptinitiatorin des Volksbegehrens „Für mehr Artenvielfalt“ / „Rettet die Bienen“ in Bayern, ebenfalls EU-Kandidatin,
  • Birgit Raab, Europakandidatin der Grünen und Kontrolleurin von Biobauernhöfen,
  • Horst Arnold, Vorsitzender der SPD-Fraktion im bayerischen Landtag,
  • Ulrike Müller, EU-Abgeordnete, Freie Wähler (per Video).

Stellen sich den Fachleuten (v.o. im Uhrzeigersinn): Agnes Becker, ÖDP; Horst Arnold, SPD; Marlene Mortler, CSU; Birgit Raab, Grüne; Ulrike Müller, Freie Wähler. (Bildquelle: top agrar)

Die Redaktion empfiehlt

Langfristig ökologisch bewirtschaftete Ackerböden emittieren weniger Treibhausgase pro Hektar als konventionell bearbeitete Böden; und auch pro Tonne Ertrag ist dieser Wert meist geringer.

Die Teilnehmer des DBV-Forums zum Ökolandbau auf der Grünen Woche waren sich einig, dass die Ausrichtung der neuen EU-Öko-Verordnung auf 100% Öko-Inputs der falsche Weg sei. Die Orientierung an ...

Premium

Bei der Verschärfung der Düngeverordnung deuten sich Kompromisse an. Aus Brüssel gibt es Signale, dass von der umstrittenen 20-%-Unterdüngung in roten Gebieten noch abgewichen werden kann. Dennoch ...

Ordnungsrecht: Bauern empört über die Flut neuer Vorschriften

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Claus Mayer

Redakteur SÜDPLUS

Schreiben Sie Claus Mayer eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Rudolf Rößle

EU-Wahl

bei den anstehenden EU- Wahl werden die Grünen ihren Siegeszug antreten. Die CDU/CSU wird wohl noch stärkste Partei bleiben. Die FDP wird sich erholen. Die SPD wird sich bei einem Debakel personell neu aufstellen müssen.

von Hermann Kamm

@ Herr Esser

Die Inkompetenz liegt eher bei ihnen, denn würden Sie sich richtig informieren dann wüssten sie das in dieser Partei sehr gute Fachkräfte etabliert sind, die bei den Altparteien wünschenswert wären.

von Werner Kriegl

@ Esser

Versuchen Sie einfach mal ohne Vorurteile an die Sache heran zu treten und vergleichen Sie mal, was z.B. im Bundestag gesagt wird (YouTube) und was dann in der Presse steht (oder nicht steht). Sie werden überrascht sein...

von Heinrich Esser

@ Herr Kamm

Und wie soll dieser Ansatz lauten? Die AfD zeichnet sich bisher nur durch Inkompetenz aus, mal abgesehen davon, dass zur Landwirtschaft quasi kein Programm existiert. Warum sollte man die wählen? Und mit ihren simplen Parolen gegen Flüchtlinge und die EU und mit der Nicht-Anerkennung wissenschaftlicher Fakten haben sie sich bei gebildeten Wählern eigentlich schon selbst disqualifiziert. Nebenbei haben Sie, Herr Kamm, nicht recht, nur weil Sie jede Aussage mit zehn Ausrufezeichen beenden.

von Werner Kriegl

Nischenpartei

Wieso kommt so eine Zwergpartei wie die ÖDP hier zum Zuge? Andere Parteien mit mehr als 5% Wählerstimmen aber nicht (AfD / FDP / Linke)? Kriecht hier der TopAgrar auch schon unseren Gegnern in den A.....

von Werner Kriegl

Nischenpartei

Wieso kommt so eine Zwergpartei wie die ÖDP hier zum Zuge? Andere Parteien mit mehr als 5% Wählerstimmen aber nicht (AfD / FDP / Linke)? Kriecht hier der TopAgrar auch schon unseren Gegnern in den A.....

von Hermann Kamm

Da wird es nichts ZU rütteln geben!!!!!!!!!!!!!

Die Altparteien sind sich alle einig!!!!! Deshalb überlege man ob man zur EU WAHL Nicht mal evtl. AFD wählt? die haben wenigstens noch den Ansatz fürs eigene VOLK!!!!!!!!!!!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen