Regio Agrar Augsburg

Um 15 Uhr live: Verunglimpfen Medien die Bauern?

Liveübertragung auf topagrar.com: Seien Sie dabei, wenn u.a. BR-Redakteurin Christine Schneider und Bayerns Bauernpräsident Heidl am Dienstag um 15 Uhr auf der Regio Agrar Bayern aufeinandertreffen.

Es ist ein Thema, das viele Teilnehmer der Bauerndemos bewegt: Wie berichten die Medien über die Proteste, und wie können die Demonstrierenden ihre Botschaft noch besser verkaufen?

Am Dienstag, 4. Februar, von 15 bis 16 Uhr treffen dazu im Rahmen einer top agrar-Livediskussion auf der Regio Agrar in Augsburg aufeinander:

  • Christine Schneider, Redaktion Landwirtschaft und Umwelt beim Bayerischen Rundfunk. Nach einem Auftritt Schneiders in einer Nachrichtensendung, in dem es um die Bauerndemos vom 22. Oktober 2019 ging, starteten Landwirte eine Petition zu Ihrer Absetzung. Schneider habe die Demonstrationen falsch dargestellt, so die Kritik.

  • Walter Heidl, Präsident des Bayerischen Bauernverbandes.

  • Michael Schütz, Land schafft Verbindung Bayern, Organisatoren der Bauerndemos.
  • Matthias Burkhardt, Experte für Krisenkommunikation.

Live auf topagrar.com

Sie können nicht selbst in Augsburg dabei sein? Dann verfolgen Sie unseren Livestream von der Diskussion ab 15 Uhr im obigen Fenster oder direkt auf Youtube.

16 Uhr: Schleppschuhpflicht - Sinn oder Unsinn?

Bleiben Sie gleich dran, wenn wir uns ab 16 Uhr mit der Düngeverordnung beschäftigen: Was bringt die Pflicht zur bodennahen Gülleausbringung auf Grünland und wird es in Bayern noch Ausnahmen für manche Betriebe geben? Wir diskutieren live mit:

  • Jens Keim, Landwirt, Interessengemeinschaft gesunde Gülle
  • Alfred Enderle, Bezirkspräsident Schwaben im Bayerischen Bauernverband
  • Dr. Lepopold Herz (Freie Wähler), Vorsitzender des Agrarausschusse im Bayerischen Landtag


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

Bin fassungslos! Frau Schneider hat sich gefälligst zu entschuldigen!

Frau Schneider hat am Abend des 22.10. unwahre Aussagen verbreitet und muss diese zurücknehmen. Folgende Behauptungen dürfen nicht stehen bleiben: 1. Die Landwirte bekämen Milliarden "von den Stadtmenschen" und hätten dafür endlich Gegenleistung zu erbringen 2. Biobauern seien gegen die Bewegung und hätten bei den Demos am 22.10. nicht teilgenommen 3. In Straßburg wäre an dem Tag eine "Gegendemo" gewesen. ---------------------------------------------------- Jetzt hatte sie erneut die Chance, sich für diese absolut haltlosen Verfehlungen (Grundsatz journalistische Sorgfalt) zu entschuldigen (man kann ja MAL Fehler machen, oder MAL einen schlechten Tag haben) und hat es natürlich wieder nicht getan, sondern nur zurechtgelegte Ausflüchte verkündet. Damit zeigt sie offen ihre eingefahrene ablehnende Einstellung (wollte nicht Hass schreiben) gegenüber den Landwirten. ----------------------------------------------------- Mit der Aussage "Petition beschäftigt mich nicht mehr" belegt sie, dass sie ihre Aussagen kein Bisschen hinterfragt. Selbst dann nicht, wenn sie Gegenwind vom Rundfunkrat ins Gesicht bekommt, obwohl auch da fast nur linksgrün vertreten ist. ---------------------------------------------------------------- Sie hat nicht bloß "nie gemolken und nie gehackt", sie hat absolut keinerlei landwirtschaftliche Ausbildung - nicht mal BGJ - durchlaufen. Wird aber dennoch dreist vom BR als "eine der profundesten Landwirtschaftsexpertinnen überhaupt" betitelt (Wartet kurz, ich muss mal eben kotzen gehen). Wieso stellt der BR keinen Landwirt ein? Muss ja nicht unbedingt moderieren aber wenigstens soweit auf die Finger schauen, dass nicht weiter jede Woche eine derbe Falschdarstellung, Diffamierung oder Hetze gesendet wird. Ach ja, linksgrün - ich vergaß. Sorry ---------------------------------------------------------- Mit der schamlosen Behauptung, dieses 99ct Billigfleisch in der Plastikschale sei "definitiv nullkommanull schlechter, als des beim Metzger und sogar noch ordentlich verpackt", disqualifiziert sie sich nun vollends und ich bin auf´s schwerste schockiert, dass am Tisch niemand direkt widersprochen hat: 1. Sehr häufig hat der Metzger eine langjährige Lieferbeziehung mit seinen Landwirten, kennt deren Produktionsweise und Einstellung, kann das dem Fleischkunden weitergeben und der sich selbst ein Bild machen. Das Wissen darum ist eine zusätzliche Motivation für den Lieferbetrieb, es nicht zu Missständen kommen zu lassen. 2. Der Metzger bezahlt oftmals auch bei Preisdellen am Fleischmarkt noch einen halbwegs fairen Preis, während der LEH das voll ausnutzt und den schädlichen Strukturwandel befeuert. 3. Die Transportwege sind in aller Regel beim Metzger kürzer. Würde Frau Schneider Tierschutz und Klimaschutz ernst nehmen, könnte sie dies keinesfalls so dreist unter den Tisch kehren. 4. Supermarktfleisch ist häufiger importiert als beim Metzger, ist folglich häufiger zu niedrigeren Standards (u.A. Tierschutz, Kontrollen, Arbeitsschutz, Mindestlohn,...) produziert worden. 5. Trick mit der """Schutzatmosphäre""": dient nicht etwa zum "Schutz" sondern dass das Fleisch länger gut aussieht (während Geschmack und Qualität sogar schneller leiden). Warum wird´s gemacht? Um nicht mehr ganz frisches Fleisch trotzdem noch mit dem Anschein von Frische verkaufen zu können. Das würde sich der Metzgermeister um die Ecke NIEMALS erlauben. Sofort fiele auf, dass das Fleisch schon etwas fahl aussieht und vor allem würde der Kunde ihn abstrafen, wenn das Fleisch auch nur einmal nicht frisch schmeckt. 6. Mit dem Einkauf beim Metzger fördere ich Arbeitsplätze, soziale Strukturen und den Landwirt VOR ORT und nicht den Megaschlachthof, die Spedition und die schädliche Marktmacht von Einzelhandelsketten. 7. Für den absoluten Tiefstpreis ist anständige Produktion schlicht nicht möglich. Jeder preisdrückende Trick muss genutzt werden, damit die Rechnung am Ende aufgeht. Beispiel Fremdwasserinjektion zum Strecken der Menge. 8. Die Plastikverpackung verbraucht Ressourcen und erhöht den Müllberg - - - Reicht es denn Frau Schneider nicht mehr, "nur" die Landwirte zu bashen? Befriedigt sie das Verunglimpfen von Minderheiten so sehr, dass sie jetzt auch noch die Metzger diffamieren muss? Konsequenterweise müssten die Metzger jetzt die nächste Petition zur Absetzung von Frau Schneider starten! -----------------------------------------------Ja, Bauern mögen nur noch 2 % der Bevölkerung sein (hab´s jetzt nicht geprüft). Darf die Minderheit aber deshalb bei jeder Gelegenheit verleumdet werden? NEIN ! Stattdessen verdient der wichtigste Berufsstand der Welt Respekt, Dank oder zumindest eine faire Behandlung. -------------------------------------------Dass kein Bauer etwas gegen die Sojaimporte hat, ist die nächste bodenlose Falschbehauptung. Viele füttern konsequent ohne Importsoja oder Gensoja. Ich und viele meiner Kollegen bauen selbst Soja an, obwohl Mais lukrativer wäre (siehe Anbauentwicklung von deutschem Soja der letzten Jahre!). Wir würden gern das gesamte Protein selbst produzieren. Der dafür nötige höhere Produktpreis muss halt sein, und dass dies in der Breite (nicht nur ein Teil der Molkereien) wirtschaftlich hinhaut, muss der heimische Markt dann vor Importen (Fleisch, Eier,...) die mit Billig GVO Soja erzeugt wurden geschützt werden. Das geht aber in Zeiten der offenen Binnenmärkte und der mächtigen WHO nicht. Leider. Also bleibt dank Kosten- und Konkurrenzdruck nichts anderes übrig, als den Schund zu füttern. Dennoch: mit jedem Gentechnikfrei erzeugten Produkt (Fleisch, Milch Ei), das der Kunde kauft, wird wieder ein Tier weniger mit GVO Soja gefüttert. Frau Schneider will es nicht gerne hören wollen, aber letztendlich ist nunmal der Verbraucher die bestimmende Kraft. Allein wie er kauft, bestimmt, wie produziert wird. Würden z.B. bereits 30% Bio gekauft, würden auch bereits 30% Bio produziert. Nach staatlicher Vorschrift zu rufen, ist für den Verbraucher wie Frau Schneider der gewählte, weil bequemere Weg, lässt sich aber ohne Außenschutz nicht durchziehen. ----------------------------------------------------------------------- Die """Sendung""" (muss mir schon wieder eine andere Wortwahl verkneifen) heißt "Unser Land" Auf dem Land leben Landwirte und die übrige Landbevölkerung. Wenn die Landwirte (Ehrenämter, Feuerwehr, Arbeitsplätze, Soziale Stütze, Wirtschaftskraft, schöne Landschaft,...) drauf gehen, blutet der ländliche Raum vollends aus. Wenn die Sendung nur noch für die Stadtbevölkerung gemacht ist, dann ist zumindest der Titel Etikettenschwindel. Aber passt ja beim BR (siehe "eine der profundesten Landwirtschaftsexpertinnen überhaupt") ------------------------------------------------------ Und beim Thema Subvention dann aber wieder das: "Wir als Landwirtschaftsmagazin" - Wie es ihr gerade passt - unfassbar ! --------------------------------------------------------------- "Der Milchbauer interessiert sich null komma null für das Thema Ferkelkastration und Umgekehrt" - Hey jetzt langt´s! Ich bin reiner Ackerbauer und habe schon unzählige Kommentare pro Rinderhaltung oder pro praktikabler Ferkelkastration (Trisolfen) oder über den Unsinn eines nationalen Kükenschredderverbots ohne Außenschutz verfasst. Habe kürzlich zusammen mit einem schweinehaltenden Kollegen (Ich nenn´ ihn auch nie Konkurrenten) für einen Zeitungsartikel ein Interview gegeben und ich war es, der mit Nachdruck für den Sinn der Düngung mit Gülle (Nährstoffkreislauf statt Raubbau) geworben hat. Habe ich schwarz auf weiß. Kollegen in grünen Gebieten unterstützen mich beim Kampf gegen mein zu Unrecht falsch ausgewiesenes """Rotes""" Gebiet. - Frau Schneider: Nicht von sich auf andre schließen!!!----------------------------------------------------------- Nach Monaten der Demonstrationen hat sich nichts getan... Ja stimmt, aber da haben die Medien und allem voran das in ein schlechtes Licht stellen von Frau Schneider einen gehörigen Anteil dran. ------------------------------------------------------------------- Bei der "Aufarbeitungssendung" nach dem bösartigen, niederträchtigen Bashing von Frau Schneider zuerst eine "Diskussionsrunde" ohne LsV - Beteiligung senden zu wollen und erst, weil sich darum erneut ein Shitstorm anbahnt, dann doch LsV einzuladen, ist vom BR mehr als unverschämt. -------------------------------------------------------------- Wo bitte war bei der Publikumsfrage ein "persönlicher Angriff"? Stört sie der berechtigte Vorwurf "gönnerische Art"? AUFWACHEN ! - Naja - Hopfen und Malz verloren..... -----------------------------------------------------Aussage: Ich werde dafür bezahlt, dass ich ordentlich und anständig berichte." - also gut - klarer Fall ! - Auftrag nicht erfüllt. Lohn der lezten Jahre zurückzahlen! ------------------------------------------------------- Stichwort "einordnen": Wieso wird beim BR "alle Schiss lang" über die "Subventionen" der Landwirtschaft """berichtet""", aber nicht über die jährlich 10 Mrd € Subvention für den Luftverkehr (Quelle: BUND)? ------------------------------------------------------------------- Was bitte ist besser angelegt? 6,5 Mrd Ausgleichszahlung für beste, gesündeste, nachhaltigste, bezahlbare Nahrungsmittel und intakte Kulturlandschaft oder 8,1 Mrd GEZ für tendenziöse und aufhetzende "Berichterstattung"? Vor allem vor dem Hintergund, dass die Mehrheit der relevanten Zielgruppe 14-49 bereits das Programm der privaten Sender konsumiert, welche gänzlich ohne die GEZ auskommen!!! ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Das mit Abstand zutreffendste hat der Herr aus dem Publikum (ich verstehe Hermann Rettinger) beigetragen: "Diese Gesellschaft hat es nicht verdient, noch mit so hochwertigen Nahrungsmitteln versorgt zu werden." ------------------------------ Leute mir reicht´s - ich mach mein Laden dicht und bewerb´ mich als Kontrolleur. Keine Angst, will nicht Euch Landwirte kontrollieren, sondern die Kriminellen in den Wasserwirtschaftsämtern. --------------------------------------------------------------------------------------------- @ Top agrar: Bitte Bitte Bitte bohrt da bei Frau Schneider nach, aber seid so gut lasst mir bitte zwei Tage zum regenerieren.

von Egon Kaiser

Im obigen Fenster steht null und auf Youtube steht privat

Anmerkung der Redaktion

Sonst können Sie auch hier schauen: https://www.youtube.com/watch?v=YIZj_hkWFQE

von Egon Kaiser

Wie komme ich zum live stream?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen