Bodenschutzvollzug oder Bodenentzug?

Der Bundesverband Boden e.V. (BVB) in Kooperation mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie laden ein zur Tagung Bodenschutzvollzug oder Bodenentzug? Ziel der Tagung Im Mittelpunkt der Tagung steht der Austausch von Bodenschützern aus Verbänden, Privatwirtschaft und

Veranstaltungsdatum: 19. - 21.09.2018

Der Bundesverband Boden e.V. (BVB) in Kooperation mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie laden ein zur Tagung Bodenschutzvollzug oder Bodenentzug?

Ziel der Tagung
Im Mittelpunkt der Tagung steht der Austausch von Bodenschützern aus Verbänden, Privatwirtschaft und Bodenschutzbehörden über die praktische Arbeit im Vollzug. Es werden Entwicklungen des Bodenschutzes in Deutschland und Europa vorgestellt und die Vollzugspraxis der Bodenschutzgesetzgebung anhand von Beispielen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Hamburg erläutert. Wo stößt die tägliche Praxis an Grenzen? Betrachtet werden der Erosions- oder Überflutungsschutz wie auch der nachhaltige Umgang mit Böden im urbanen Raum. Themen, die angesichts der jüngsten Starkregenereignisse mit schweren Überflutungen und Erosionsschäden aktueller denn je sind. Weiterer Themenschwerpunkt sind die Möglichkeiten des Bodenschutzes beim Energieleitungsbau – nicht nur für Bodenschützer, sondern auch für Landwirte ein brisantes Thema. Abschließend werden in einer Podiumsdiskussion die Möglichkeiten des Bodenschutzes im Vollzug erörtert: Wie schaffen wir es, Bodenschutz so zu vollziehen, dass dem Lebensraum möglichst wenig Boden entzogen wird? Experten aus Verwaltung, Fachfirmen und Verbänden suchen nach Antworten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lfulg.sachsen.de