Tapeanlagen beim Rind

In diesem Kurs sollen die Teilnehmer theoretisch und praktisch die notwendigen Kompetenzen erlangen, um künftig selbst diese Therapiemethode erfolgreich anwenden zu können.

Veranstaltungsdatum: 30.03.2020

Inhalt:

Beim „Taping“ handelt es sich um eine alternative Therapiemethode, die ursprünglich aus der humanen Physio- und Sporttherapie kommt.

Anlagestandards und Therapiemöglichkeiten im Rinderbereich wurden von Meike Schnöring entwickelt und eignen sich bei Kühen und Rindern zur Funktionsunterstützung der Muskulatur, Bänder, Sehnen und Gelenke oder auch zur Schmerzreduktion.

Außerdem werden Lymphzirkulation und Stoffwechsel angeregt sowie das vegetative Nervensystem positiv beeinflusst. Der Heilungsprozess bei Problemen im Bereich des Bewegungsapparates, bei Gewebeentzündungen, Blutergüssen, Euterentzündungen und Ödemen wird so positiv unterstützt.

„Rindertaping“ ist ein relativ kostengünstiges Verfahren, Wartezeiten müssen nicht berücksichtigt werden. Es wird bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt und zeigt bei Therapeuten, Landwirten und den Tieren eine stetig steigende Akzeptanz.

Kontakt:

Tierhaltungsschule

Telefon: 09826 18-3002

E-Mail: ths@triesdorf.de