„Explodierende Futterkosten, finanzielle Verluste und fehlende Perspektive – Wie geht es mit der Schweinehaltung in Deutschland weiter?“

Die ISN-Mitgliederversammlung findet in der OsnabrückHalle in Osnabrück statt.

Veranstaltungsdatum: 14.06.2022

Programm folgt - hier ein erster Überblick zu den Themen

Multikrise für Schweinehalter
Die Ferkelerzeuger und Schweinemäster in Deutschland schreiben seit inzwischen über zwei Jahren hohe finanzielle Verluste. Viele haben den Betriebszweig bereits aufgegeben – allein im Jahr 2021 waren es 10 %. Erst war es die Corona-Pandemie, welche die Abläufe in der Erzeugerkette empfindlich gestört und die Absatzkanäle für Schweinefleisch durcheinandergebracht hat. Dann brachen wichtige Exportmärkte für Schweinefleisch durch das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland weg. Zunächst der Schweinestau und dann der Absatzstau haben trotz deutlich zurückgehender Schweinebestände zu einem extrem langen Preistal geführt. Mit Beginn der Ukraine-Krise rückte dann plötzlich die Rohstoff- und Versorgungssicherung in den Fokus. Rohstoffmärkte wurden auf den Kopf gestellt und die deutlich angezogenen Ferkel- und Schweinepreisnotierungen wurden durch geradezu explodierende Futter- und Energiepreise wieder zunichte gemacht – die finanzielle Situation der Schweinehalter bleibt deshalb weiter katastrophal.

Wie geht es weiter?
Im Zentrum der diesjährigen ISN-Mitgliederversammlung steht daher die Frage, wie es mit Blick auf die bisherige „Multikrise“ mit der Schweinehaltung in Deutschland weitergeht und wie sich die Situation am Futtermittel- und Schweinemarkt entwickeln wird. Hierzu wollen wir mit ausgewiesenen Experten Licht ins Dunkle bringen. Darüber hinaus wollen wir diskutieren, wie das zur Sicherung der Erzeugung im eigenen Land, der Diskussion um Trog und Teller und zur Umsetzbarkeit des politisch gewollten Umbaus in der Tierhaltung passt.

Impulsvorträge und Podiumsdiskussion
Genau diese und weitere Fragen sollen im Rahmen einer Podiumsdiskussion erörtert werden. Eingeleitet wird die Diskussion durch zwei Impulsvorträge der Diskussionsteilnehmer. Die Staatsekretärin aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Silvia Bender wird in einem Impulsvortrag die Pläne und Ziele ihres Hauses für die Schweinehaltung in Deutschland darlegen. Wie soll Schweinehaltung in Deutschland zukünftig aussehen und wie soll das erreicht werden?


Der Vorstandsvorsitzende der Agravis Raiffeisen AG Dr. Dirk Köckler wird in einem zweiten Impulsvortrag auf die Perspektiven am Futtermittelmarkt eingehen. Wie steht es mit der Versorgungssicherheit und der weiteren Preisentwicklung bei den Futtermitteln?


Als dritter Gast wird der Einkaufsleiter der Westfleisch SCE mbH Heribert Qualbrink an der anschließenden Podiumsdiskussion teilnehmen und einen Einblick in die Entwicklungen am Schweinemarkt und die Möglichkeiten an den Absatzmärkte für Schweinefleisch geben. Wann sind endlich auskömmlichen Schweine- und Ferkelpreise in Sicht?

Der ISN-Vorsitzende Heinrich Dierkes wird die Diskussionsrunde zudem mit dem Blickwinkel der Schweinehalter abrunden.


Anschließend sind alle Teilnehmer der Mitgliederversammlung zum geselligen Ausklang mit Imbiss und Meinungsaustausch in zwangloser Atmosphäre eingeladen.


Ansprechpartner: Viktoria Große-Gödinghaus - Telefon: 05491/9665-61