CDU-Politiker gegen verschärftes Neonikotinoidverbot

Pflanzenschutz in Rüben Pflanzenschutz in Rüben
Bild: Archiv

Mit Blick auf die von der Europäischen Kommission geplante Verschärfung des Einsatzverbotes für Neonikotinoide haben kürzlich mehrere CDU-Politiker dem Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer Unterstützung zugesichert.

Verbandspräsident Dr. Christian Lang wies darauf hin, dass im Zuckerrübenanbau ohne die Neonikotinoide keine wirksamen Insektizide mehr gegen die Grüne Pfirsichblattlaus zur Verfügung stünden. „Die Blattlaus würde uns überrollen“, so seine Einschätzung.

Der Verbandsvorsitzende Walter Manz warnte, dass damit vor allem der Biorübenanbau ganz schnell vor dem Aus stehen würde. Dieser profitiere nämlich bisher davon, dass der Schädling von den konventionell wirtschaftenden Nachbarn in Schach gehalten werde.

Wie der Zuckerrübenanbauerverband weiter berichtete, kritisierte die Europaabgeordnete von der Fraktion der Europäischen Volkspartei, Birgit Collin-Langen, dass die EU-Kommission mit ihrem Vorschlag zu einem flächendeckenden Neonikotinoidverbot vorgeprescht sei, bevor die Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) ihr für kommenden November erwartetes Gutachten in dieser Frage vorgelegt habe. Sie wandte sich außerdem gegen den Pauschalvorwurf „Wer nicht für ein Neonikotinoidverbot ist, ist gegen Bienenschutz“. Hier müsse vielmehr zwischen bienenrelevanten und nicht bienenrelevanten Kulturen unterschieden werden, so Collin-Langen. In der Zuckerrübe sei der Einsatz des Pflanzenschutzmittels unproblematisch, vor allem, weil sie nicht blühe.

Die Agrarpolitikerin der CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Christine Schneider, wies darauf hin, dass die größten Feinde der Biene die Varroamilbe und der Klimawandel seien. „Pflanzenschutz ist heute leider Gegenstand von blindem Aktionismus, auch auf europäischer Ebene“, stellte sie fest.

Unterdessen forderte der CDU-Bundestagsabgeordnete Jan Metzler im Einklang mit seinen Parteikolleginnen, dass Deutschland sich deshalb auf EU-Ebene nicht enthalten dürfe, sondern sich klar gegen ein flächendeckendes Neonikotinoidverbot aussprechen müsse. Die Abgeordneten kündigten an, sich weiter auf den verschiedenen politischen Ebenen für eine Rückkehr zu Entscheidungsprozessen auf der Grundlage von wissenschaftlichen Fakten einzusetzen.

Mehr zum Thema:

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Beate Härig-Dickersbach · 1.
    richtige Einsatz v. Neonikotinoiden

    genau, wir müssen zu einer wissenschaftl. fundierten Entscheidung und in allem weg von grüner Ideologie.Dann können Neonikotinoide nach den alten EU Vorschriften ohne eine Bienensterben zu befördern weiter eingesetzt werden. Die alte Zulassung ist gut und genügend - alles andere ist Wahlkampf und schade unseren Zuckerrübenbauern

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren