Typhula meist unerkannt

Typhula Typhula
Der lange Herbst und milde Winter haben in üppigen Getreidebeständen zu einem Typhula-Befall geführt, den wir in diesem Ausmaß zuletzt ab Mitte der 1980er Jahre erlebt haben, warnen Dr. Ute Kropf und Prof. Klaus Schlüter von der FH Kiel. Demnach überleben Rückstände des Pilzes bis zu 10 Jahre im Boden und haben damals den Gerstenanbau in Teilen Schleswig-­Holsteins zum Erliegen gebracht.

Die immer frühere Aussaat von Weizen und Triticale hat nun auch in diesen Kulturen zu einem starken Befall geführt. Betroffen sind vor allem Be­stände, die man um den 10.09. ge­drillt hat. Gerste ist auch bei Aussaat bis 23.09. noch flächendeckend in den östlichen Landesteilen Schleswig-Holsteins krank. Erst nach dem 28.09 be­stellte Bestände sind deutlich gesünder.

Durch die fehlende Schneedecke konnten sich die typischen rotbraunen Sklerotien nicht in dem Ausmaß ausbilden, wie wir es aus anderen Jahren kennen. Deshalb wird die Ursache oft nicht richtig erkannt. Nach diesem massiven, verbreiteten Befall sind Auswinterungsschäden in allen Wintergetreidearten vorprogrammiert.

Für die kommende Aussaat sollten Sie aus der Befallssituation folgende Konsequenzen ziehen:

  • Meiden Sie auf betroffenen Flächen frühe Saattermine und wählen Sie wenig anfällige Sorten.
  • Kontrollieren Sie Durchwuchsgetreide, vor allem Gerste in Raps, rechtzeitig auf Befall.
  • Stellen Sie Ihren Fruchtwechsel auf den Prüfstand! Wintergetreide sollte nicht folgen – und wenn es sich nicht ändern lässt – nur nach Pflugfurche.
  • Fungizide haben keine Zulassung im Herbst und bringen ohnehin keine ausreichende Wirkung gegen bodenbürtigen Typhula-Befall.
  • In Gerste sollten Sie Saatgutbeizen mit Wirkung gegen diesen wenig beachteten Krankheitserreger verstärkt berücksichtigen.
Typhula

Typhula zeigt sich in der Gerste von unscheinbarem N-Mangel (Foto links) bis hin zu völligen Ausfallerscheinungen. Typische Sklerotien wurden erst nach Regen Anfang April gebildet (Mitte). In Frühsaaten um den 10. September ist auch Weizen (rechts) betroffen.

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

  1. von wernerzwo · 1.
    Wenn die Düngeverordnung kommt...

    ... dann werde ich meine Gerste auch noch im September säen müssen! Bei uns wird Gerste oft erst im Oktober nach Körnermais gesät - das sind die gesündesten Bestände. Allerdings darf ich dann in Zukunft keine Gülle mehr ausfahren, weil diese "spät" gesäten Früchte laut Paragraph keinen Düngebedarf mehr haben. Gleichzeitig haben wir teilweise Vegetation bis Weihnachten und darüber hinaus - die Bestände werden sichtbar gelb (auch Weizen und Triticale) wenn sie vorher keine Gülle gesehen haben... Aber der Paragraph bestimmt bei uns, wann die Pflanzen zu wachsen haben!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren