Geschäftszweig: Trocknung von Arznei- und Gewürzpflanzen

Arzneipflanzen Nur 15 % der benötigten Arznei- und Gewürzpflanzen werden in Deutschland angebaut.
Bild: Stiftung Rheinische Kulturlandschaft

Arznei- und Gewürzpflanzen sind als pflanzliche Rohstoffe für die pharmazeutische, kosmetische und Nahrungsergänzungsmittelindustrie sehr gefragt. Trotz des hohen Wertschöpfungspotenzials wird nur etwa 15 % der hierzulande benötigten Rohstoffmenge in Deutschland angebaut, teilt das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Potsdam (ATB) mit. Dies liege auch an den hohen Energiekosten der Trocknung, deren Anteil an den Produktionskosten bis zu 50 % betragen kann. Bei der Trocknung von Arznei- und Gewürzpflanzen seien die Potenziale zur Steigerung der energetischen und wirtschaftlichen Effizienz noch lange nicht ausgeschöpft.

Die Produktion von qualitativ hochwertigen Arzneipflanzen setzt in allen Schritten der Verfahrenskette umfangreiches Fachwissen und Spezialkenntnisse voraus. Für eine wirtschaftliche Produktion ist es laut ATB wichtig, dass die Trocknungsanlage energieeffizient betrieben wird.

Informationen hierzu soll der neue Leitfaden „Trocknung von Arznei- und Gewürzpflanzen“ liefern, den das ATB jetzt herausgegeben hat. Neben Grundlagen zur Trocknung zeigt er auf, was bei der Vorbehandlung und Verarbeitung zu hochwertigen Produkten zu beachten ist. Trocknungstechnische Berechnungsbeispiele und produktspezifische Werte sollen die Planung von neuen und auch die Optimierung von bereits bestehenden Trocknungsanlagen erleichtern. Der Leitfaden zeigt verschiedene regelungs- und anlagentechnische Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung beispielhaft auf. Basierend auf Simulationsergebnissen wird erläutert, wie sich Energieeinsparungen von mehr als 25 % realisieren lassen, wenn die Trocknung mit Teilumluft erfolgt bzw. unzureichend gesättigte Abluft genutzt wird.

Auch verschiedene Varianten der Energieversorgung einschließlich der Nutzung solarer Prozesswärme wurden vergleichend analysiert. Bei Kombination von Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk (BHKW) und Teilumluft können Primärenergieeinsparungen von über 70 % erzielt werden. Anhand von Wirtschaftlichkeitsanalysen liefert der Leitfaden zudem Berechnungen zur Amortisation der für energieeffiziente Verfahren notwendigen Investitionen.

„Wir hoffen, mit diesem Leitfaden dazu beizutragen, dass sich mehr Landwirte für den Anbau von Arznei- und Gewürzpflanzen entscheiden“, beschreibt Dr. Thomas Ziegler, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie in Potsdam, die Motivation zur Erstellung des Handbuchs.

Der Leitfaden "Trocknung von Arznei- und Gewürzpflanzen" ist in der Schriftenreihe Bornimer Agrartechnische Berichte (Heft 94) erschienen. Er umfasst 207 Seiten, 60 Tabellen und 64 Abbildungen. Der Leitfaden ist als PDF-Version zum kostenfreien Download erhältlich (www.atb-potsdam.de/bab) und kann als Print-Version zum Selbstkostenpreis bestellt werden (atb@atb-potsdam.de).


Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren