Remondis warnt: Kein Platz für alte Windräder auf den Deponien!

Remondis Remondis
Bild: Logo

Das Recyclingunternehmen Remondis warnt vor Problemen bei der Entsorgung von alten Windrädern. In Rheinland-Pfalz gebe es zu wenig Platz auf den Deponien. Die Windenergie-Branche sieht das dagegen anders, meldet der SWR.

In dem Bundesland werde in den kommenden Jahren tonnenweise Müll von alten Windrädern anfallen, sagte Geschäftsführer Herwart Wilms dem Sender. Die Rotorblätter zu recyceln sei kaum möglich: Glasfasern und Holz zum Beispiel ließen sich praktisch nicht trennen. Ein Großteil des Windradmülls müsse deshalb auf Deponien gelagert werden. Für die erwarteten Tonnen von Müll gebe es dort aber keinen Platz.

In Rheinland-Pfalz werden schon heute viele alte Windräder durch neue ersetzt, die mehr Leistung bringen. Laut Umweltministerium wird die Zahl in den kommenden Jahren noch deutlich steigen. Der Bundesverband Windenergie sieht im Gegensatz zu Remondis kein Entsorgungsproblem. Es gebe durchaus Firmen in Deutschland, die die Rotorblätter verbrennen und zu Zement verarbeiten.

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Erwin Schmidbauer · 1.
    Zementhersteller als die große Müllkippe?!

    Für mich ist es immer wieder faszinierend, wenn man zur Abfallentsorgung für verbrennbare Produkte die Zementhersteller ins Spiel bringt. Am Ende ist das ein Armutszeugnis, dass man nichts besseres mit den ganzen Material anfangen kann. Aber eben Müllverbrennungsanlagen zu teuer zur Entsorgung sind. Hier offenbart sich, dass wir den Begriff Nachhaltigkeit sehr gerne im Munde führen, auch und gerade die Politik, aber in der Realität noch sehr weit davon entfernt sind.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Jens Geveke · 2.

    Wohl etwas oberflächlich dargestellt vom Windverband. Wenn ich das richtig nachgelesen habe, wird wohl der Rohstoff verbrannt, damit die Holzfasern verbennen und die Glasfasern in Faserbeton verwendet werden können. Aber das lässt sich wohl klären.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Andreas Demann · 3.

    Beim Bundesverband Windenergie kann man also Rotorblätter verbrennen und zu Zement verarbeiten. Ist ja interessant ☺. Zuviel Wind ans Gehirn gekommen?

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren