„Wir brauchen 20 GW Windenergie bis 2030“

Wellbrock Andreas Wellbrock, Geschäftsführer des Branchenverbandes WAB.
Bild: WAB e.V.

Die neue Bundesregierung muss den Ausbaupfad für die Offshore-Windindustrie auf mindestens 20 Gigawatt bis 2030 und 30 Gigawatt bis 2035 erweitern. Ansonsten könnte Deutschland ein massiver Arbeitsplatzverlust drohen: "Der Fadenriss, den wir bereits in der Offshore-Industrie beobachten, hat sich nach den jüngsten Wind-an-Land-Ausschreibungen auch auf die Onshore-Branche übertragen. Die neue Bundesregierung muss dringend handeln und beim Erneuerbare-Energien-Gesetz nachbessern", fordert Andreas Wellbrock, Geschäftsführer des Branchenverbandes WAB.

Während auf dem internationalen Markt die Nachfrage nach Offshore-Projekten und Windkraftanlagen steige, schraube Deutschland sein Ausbauvolumen zurück. Das würde den Industriestandort Deutschland belasten. 143.000 indirekt und direkt Beschäftigte zählte die Windbranche zu ihren Hochzeiten in Deutschland. Kleine und mittlere Unternehmen kehrten Deutschland schon jetzt den Rücken. Damit könnte laut WAB wichtiges Know-how verloren gehen.

Daher sei der Ausbau von Speichertechnologien in dieser Situation wichtiger denn je. Doch auch hier werde die Entwicklung durch ungünstige politische Rahmenbedingungen ausgebremst, kritisiert WAB. Für 2018 plant der Verband eine Veranstaltungsreihe zum Einsatz von grünem Wasserstoff – nach Einschätzung von WAB ein neuer Absatzmarkt für Windstrom. Andreas Wellbrock erklärt: "Im Bereich der Mobilität ergibt sich ein enormes Potential. Wichtig ist, dass hierbei die gesamte Kette der Winderzeugung bis hin zur Verteilung und Nutzung berücksichtigt wird, damit jeder Akteur ein funktionierendes Geschäftsmodell entfalten kann."

Wellbrock appelliert daher an den neuen Gesetzgeber: "Wir benötigen in Deutschland einen Masterplan Energiewende, der alle Systemkomponenten einbezieht.



Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Erwin Schmidbauer · 1.
    Qualität vor Quantität

    Offshore-Windkraftanlagen sind teurer als Onshore. Aber auf dem Land gibt es mehr Gegner als vor der Küste. Brauchen wir wirklich teure Offshoreanlagen oder müssten wir nicht unsere Möglichkeiten an Land erst richtig nutzen? Entscheidend sind die Speichertechnologien, ob an Land oder vor der Küste. Die Arbeitsplätze sind nur ein Scheinargument, wenn sich die Technologie nicht lohnt, dann sagt der Markt, weg damit. Warum sollte für die Windbranche was anderes gelten?

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren