ARD-Panorama bezweifelt Tierschutzbemühungen der Landwirte

Kastenstand Optimierter Kastenstand für Sauen
Bild: top agrar

Aus der von der Landwirtschaft versprochenen Offenheit beim Tierschutz samt Verbesserungen in der Tierhaltung ist nach Meinung des ARD-Magazins Panorama nichts geworden. Die gerade von der LWK Niedersachsen ausgezeichnete Journalistin Oda Lambrecht (vgl. Mldg) sprach mit verschiedenen Tierschutzvereinen und Grünen-Politikern:

Wie der Veterinär Matthias Wolfschmidt von der der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch in dem Bericht sagte, würden Politiker und Agrarwissenschaftler weiterhin das "enorme Ausmaß von vermeidbaren Erkrankungen, Schmerzen und Leiden der Nutztiere" ignorieren oder gar leugnen. Auch in diesem Jahr seien grundlegende Probleme in deutschen Ställen nicht gelöst worden. Foodwatch verweist unter anderem auf aktuelle Daten des Schlachtunternehmens Vion, wonach 2017 fast 40 % der Schweine krankhafte Veränderungen an inneren Organen und Gelenken gehabt hätten.

Auch die Tierärztliche Hochschule Hannover habe bei Untersuchungen in Tierkörperbeseitungsanstalten in sechs Bundesländern bei mehr als 10 % der begutachteten Mast- und Zuchtschweine Erkrankungen festgestellt, die auf einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz schließen lassen, also auf einen Straftatbestand, berichtet das Magazin Panorama weiter. Außerdem hätten die Forschungen ergeben, dass bei etwa 20 % der angelieferten Schweine eine Nottötung unumgänglich gewesen wäre.

Die Interessensgemeinschaft Deutscher Schweinehalter (ISN) erklärte daraufhin, hier gebe es nichts zu beschönigen. Geschäftsführer Torsten Staack forderte, Landwirte und ihre Hoftierärzte seien in der Pflicht, Defizite zu beseitigen.

Berlin geht vor das Bundesverfassungsgericht

Als Konsequenz aus diesen Berichten habe das Land Berlin im September beim Bundesverfassungsgericht eine Überprüfung der Vorschriften für die Schweinehaltung beantragt. Eine Normenkontrollklage soll klären, ob die gängige Haltung gegen das Tierschutzgesetz und die Verfassung verstoße.

Kurz darauf reichte im November die Albert-Schweitzer-Stiftung in Baden-Württemberg eine Verbandsklage gegen die "gängigen Zustände in der Putenmast" ein. Die Tierschutzorganisation kritisiert damit unter anderem die "Überzüchtung" und die Haltung von "10.000 Tieren und mehr auf engstem Raum in verdreckten Hallen". Die Bundestierärztekammer hatte zuvor bereits kritisiert, dass rechtsverbindliche Vorgaben für die Putenhaltung fehlten.

Der Vorsitzende des Verbandes der Deutscher Putenerzeuger, Thomas Storck, wies die Kritik zurück. Die Putenhaltung in Deutschland sei tiergerecht und stehe im Einklang mit dem Tierschutzgesetz. Die Putenhalter hätten mit ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung das Tierwohl nachweislich verbessert.

"Gesetzliche Haltungsvorschriften für Rinder nötig"

Milchkuh Der Staat müsse die Milchviehhalter zwingen, dass sie ihre Kühe auf die Weide lassen, fordern Tierschützer.
Bild: Delaval
Auch die Milchviehhaltung stand 2017 in der Kritik. Die Tierschutzorganisation ProVieh bemängelte laut Panorama, dass nur noch etwa 40 % der deutschen Kühe Weidezugang hätten. Zudem müsse die Haltung von Milchrindern gesetzlich geregelt und die Anbindehaltung verboten werden.

Der Deutsche Tierschutzbund hält die Situation in Ställen hierzulande grundsätzlich für mangelhaft, insbesondere die konventionelle Haltung werde den Bedürfnissen der Tiere nicht gerecht. Die Tiere hätten zu wenig Platz und kaum Auslauf, so die Tierschutzorganisation, außerdem führe das Zuchtziel Hochleistung zu Überlastung und damit zu Krankheiten und Verletzungen.

Ähnlich sieht das der Grünen-Agrarpolitiker Friedrich Ostendorff: Die meisten Tiere hätten keine Möglichkeit zu artgerechter Beschäftigung und fristeten ein Leben auf strohlosen Betonböden in geschlossenen Ställen im Dämmerlicht. Der Bundestagsabgeordnete gibt allerdings auch zu bedenken, dass Landwirte eben auch weniger verdienen würden, wenn sie den Tieren zum Beispiel mehr Platz böten. Außerdem müsste man das Baurecht ändern, damit neue Außenklimaställe auch genehmigt würden, so Ostendorff.

DBV: Erfolge im Tierschutz erreicht

Der Deutsche Bauernverband (DBV) verweist dagegen auf "Erfolge" in der Tierhaltung. Zu den Leistungen gehöre auch eine "Verbesserung des Tierschutzes, unter anderem durch die Initiative Tierwohl". Die Initiative des Lebensmittelhandels ermöglicht einem Teil der Schweine- und Geflügelhalter durch eine Aufwandsentschädigung, ein wenig mehr für Tierwohl in ihren Ställen zu investieren.

Initiative Tierwohl Initiative Tierwohl
Bild: Deter
Zu den Anforderungen ab 2018 gehörten Stallklima- und Tränkewasserchecks sowie zusätzliches Beschäftigungsmaterial im Stall, so der Sprecher der Initiative, außerdem müssten die teilnehmenden Landwirte ihren Tieren mehr Platz bieten. Ein Schwein bekommt demnach zehn Prozent mehr Platz als gesetzlich vorgeschrieben. Das entspricht gegen Ende der Mast bei einem Gewicht von 50 bis 110 Kilogramm 0,83 statt 0,75 Quadratmeter pro Tier.

Nach Angaben der Initiative Tierwohl sind inzwischen für die kommende Periode 2018 bis 2020 mehr als ein Fünftel aller Mastschweine in Deutschland integriert. Der Bauernverband lobt, kein anderes Programm habe solche Marktanteile. Kritikern gehen die Tierwohl-Kriterien allerdings nicht weit genug. Foodwatch spricht dagegen von "Placebo-Maßnahmen" und einem "Täuschungsmanöver des Lebensmittelhandels".

Das Magazin Panorama zitiert hierzu begleitend aus einem Informationsblatt des Bauernverbandes "exklusiv für Mitglieder". Darin hieß es zum Start der IT: "Eine von der Wirtschaft gut durchdachte und aktiv vorangebrachte Initiative Tierwohl mit hoher Teilnehmerzahl ist der beste Garant, gesetzlichen Verschärfungen vorzubeugen." Der Bauernverband erklärt aber, das Zitat treffe nicht den Kern des Anliegens. Offizielle Erklärungen seien ja auch damals schon auf eine Weiterentwicklung der Tierhaltungsbedingungen ausgerichtet gewesen.

Lesen Sie mehr

10 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Johann Maier · 1.
    Regeln für die Supermarktketten

    Wir Bauern sollten für Aldi und Co Mindestanforderungen aufstellen, Verzicht auf chemische Reinigungsmittel, Mindestlohn 12,50 €, nur noch Ököstrom, Verbot von Produkten ausserhalb der EU, bei Neubau von Supermärkten mindestens 3 Stöckige Bauweise um Flächen zu sparen. Wir Bauern wollen ja auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten !!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Renke Renken · 2.
    Die sind

    mit ihren Bemühungen, uns Knüppel zwischen die Beine zu werfen erst zufrieden, wenn D in großem Umfang auf najhrungsmittelimporte angewiesen sind.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Rudolf Rößle · 3.
    Jeder ist

    für vorzügliche Bedingungen für Mensch und Tier. Warum bauen die Bauern nicht wie die gestörten. Das ist die Frage ,die leicht zu beantworten ist, aber keiner der fordert, sich zuerst für bessere Rahmenbedingungen vehement einsetzt und uns unterstützt.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Bernhard Zehle · 4.
    ARD Panorama

    Ich ignoriere GEZ Beiträge!!!?. Mein Gott, das hat folgen :-( .

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Andreas Schmid · 5.
    Ich bezweifle

    die Ehrlichkeit derer die Tierwohl wollen.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Gerd Ulken · 6.
    Tierschutz

    Ich denke wir Landwirte machen genug in Sachen Tierwohl u Tierschutz. Jeder Landwirt bemüht sich ,das seine Tiere ein Optimum an Tierwohl hat, um möglichst wenig Verluste zu haben . Der Lebensmitteleinzelhandel schreibt es uns doch schon vor ;macht dazu Werbung und steckt sich die Kohle ein, die uns Landwirten zusteht ! Wenn Argentinisches Rindfleisch hier über die Ladentheke verkauft wird ,fragt keiner über die Haltungsbedingungen dort nach-warum nicht ? .... weil es billig ist ! Also brauchen wir deutschen Landwirte mehr Aussenschutz

    Das meinen unsere Leser:
  7. von Gerald Hertel · 7.

    warum machen wir Landwirte noch diese Arbeit

    Das meinen unsere Leser:
  8. von Wilhelm Gebken · 8.
    Irgendwie verstehe ich das nicht:

    Da könnte man den Bauern Geld dafür geben, dass sie die Ställe bauen, die offenbar gesellschaftlich erwünscht sind. Dann wäre das Problem gelöst. Statt dessen gibt man dieses Geld an Organisationen, damit diese lauthals, öffentlich und hauptberuflich schreien können, dass diese gesellschaftlcih gewünschten Ställe noch nicht gebaut worden sind. Irgend etwas stimmt hier doch nicht, oder?

    Das meinen unsere Leser:
  9. von Rudolf Rößle · 9.
    Traurig

    dass neue Ställe auf Fördergelder angewiesen sind . Die Industrie hat in 2-8 Jahren ihre Investitionen bezahlt und verzinst.

    Das meinen unsere Leser:
  10. von Erhard Kunz · 10.
    Erfolge im Tierschutz?

    Die Legehennenbranche macht es doch vor. Erfolgreich die Käfige abgeschafft und jetzt werden 4000 t Eier aus der Ukraine importiert. Aus Käfighaltung! Noch enger als es bei uns je war! Tierschutz kostet Geld. Warum reichen die Eier in Deutschland nicht? Weil der geforderte Tierschutz nur auf dem Papier steht und in keinster Weise an der Supermarktkasse eine Rolle spielt. Und jeder der 1 kg Hackfleisch für 2.49 € kauft ist ein Heuchler was den Tierschutz anbelangt!! Da beißt kein Supersamstag dem Schwein einen Schwanz ab und es lohnt sich!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren