Agrarpolitik in Brüssel offenbar im Abwind top agrar premium

top agrar EU-Korrespondent Thomas A. Friedrich kreidet Kommissionspräsident Juncker an, dass er bei seiner letzten Rede zur Lage der EU, die Landwirtschaft Europas stiefmütterlich behandelt hat.
Bild: Felix Kellermann
Ein Kommentar von Thomas A. Friedrich - Hitzesommer, Dürre, Missernte, Vorboten des Klimawandels – trotzdem spielte die Agrarpolitik in der letzten Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Lage der Union kaum eine Rolle. In Straßburg war ihm die Landwirtschaft nur einen dürren Satz wert.