Aktion "Einsichten in die Tierhaltung" kommt gut an

Die meisten Verbraucher haben keine Vorstellung mehr davon, wie Lebensmittel produziert werden. Die Aktion „Einsichten in die Tierhaltung“, die vom Verein „information.medien.agrar“ (i.m.a) umgesetzt wird, soll das ändern. Hierbei werden die Besucher und Anwohner durch Stallfenster und Info-Plakate gezielt über Haltung und Wohlbefinden der Tiere in den jeweiligen Ställen informiert.
 
„Wir Landwirte müssen etwas dafür tun, damit unsere Akzeptanz in der Gesellschaft erhalten bleibt“, sagte Uwe Abel, Landwirt aus Dötlingen, im Weser-Kurier. Und Bernhard Wolff, Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes Oldenburg ergänzt: „Mit dieser Maßnahme wird ein Stück zur Transparenz in der Tierhaltung beigetragen.“
 
Wer bei der bundesweiten Aktion teilnehmen möchte, wird bei etwaigen Umbauaktionen wie Stallfenstern oder der Einrichtung von Podesten, durch die die Besucher einen Einblick in Ställe erhalten, unterstützt. Zusätzlich können nach Bedarf auch Führungen durch Ställe angeboten werden. „Mitbürger und Verbraucher sollen die Möglichkeit haben, die Tierhaltung authentisch zu erfahren und sich ein Bild von den Ansprüchen und der Leistungsfähigkeit zu machen“, heißt es auf der Homepage der Aktion unter www.einsichten-tierhaltung.de.
 
Abel, der einen Schweinemastbetrieb bewirtschaftet, hat sich dazu entschieden, Fenster in seinen Stall einzubauen. „Aufgrund von ohnehin laufenden Umbaumaßnahmen auf dem Hof war es nicht mit viel mehr Aufwand verbunden“, berichtet er. „Ein Regendach und Halterungen für die auszulegenden Flyer folgen noch.“
 
Auch die Familie Schwarting aus Ganderkesee nimmt an der Aktion teil. „Es kommen viele Spaziergänger und Kohlfahrer bei uns vorbei. Wir wurden schon oft gefragt, wie die Ställe denn von innen aussehen“, berichtet Kathleen Kalinke-Schwarting. Sie hat sich deshalb um die Umsetzung der Aktion in dem Familienbetrieb gekümmert. Am Sauenstall hat sie bereits Poster und Flyer angebracht, die über die Haltung der Tiere aufklären.

Grafik

Lesen Sie dazu auch im Heft:

So geht Aufklärung! (12/2013)
Öffentlichkeitsarbeit ist nicht allein Sache der Interessenverbände. Jeder Bauer ist Botschafter
der Landwirtschaft. Und für jeden gibt es einen Weg, aktiv zu werden.

Öffentlichkeitsarbeit

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren