Aldi Süd will Zeichen gegen Insektensterben setzen

Grosse Sumpfschwebfliege
Bild: Frank Hollenbach / pixelio.de

Die Unternehmensgruppe Aldi Süd bietet jetzt nach eigenen Angaben als erster Lebensmitteleinzelhändler Aktionsartikel an, die mit dem Label „Insect Respect“ ausgelobt sind. Der Discounter will damit die Artenvielfalt von Insekten fördern und für das Thema sensibilisieren.

Ab sofort ist demnach eine insektizidfreie Klebefalle erhältlich. In den nächsten Wochen kommen weitere Produkte mit dem Gütezeichen in die Aldi-Süd-Filialen, schreibt die Fachzeitschrift Lebensmittel Praxis. Die Initiative stelle sicher, dass der Insektenverlust durch einen neuen Lebensraum kompensiert werde.

Mit dem Verkauf der Klebefalle unterstützte der Discounter gezielt die Initiative „Insect Respect“ und trage damit dazu bei, das Insektensterben zu verringern. „Das Siegel steht für einen neuen Umgang mit Insekten und fördert das Bewusstsein für ihren Wert und ihre Artenvielfalt in unserem Alltag. Mit dem Verkauf der Artikel möchten wir unsere Kunden und damit eine breite Öffentlichkeit stärker für das Thema sensibilisieren“, so Jan Stefan Dams, CR-Manager bei Aldi Süd.

„Insect Respect kompensiert die Verluste, die durch Insektenschutzmittel in Innenräumen entstehen und stärkt das Bewusstsein für die große Bedeutung dieser kleinen Tiere“, erklärt Dr. Hans-Dietrich Reckhaus, Initiator der Initiative. Das Prinzip sei einfach: Für den Verlust von getöteten Insekten errichtet die Initiative neue begrünte Flächen in Siedlungs- oder Industrieräumen. Die Größe der Ausgleichsfläche werde anhand eines mit Biologen entwickelten Modells errechnet.

Lesen Sie mehr

5 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Andreas Schröder · 1.
    Aldi und Co ..

    Verstehen es auf die Breite der Gesellschaft Meinungsbildend einzuwirken. Und das nicht selbstlos. In Zukunft in Immobilien und dazugehörige Parks für Insekten und glyphosatfrei. Schöne neue Welt und Aldi macht alles besser. So laufen Werbekampagnen,ob wir es gut oder schlecht finden...Hätten wir in unserer Branche nur ansatzweise solche Ideen ....

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Jürgen U. Elke Dippel GbR · 2.

    Aldi sollte sich Mal lieber Gedanken um seine Mitarbeiter machen , Entlohnung , Arbeitszeiten,sozialer Umgang mit Mitarbeitern.Aber da kann man mal sehen für etwas Profit und Werbung verkaufen die einfach alles ,die haben Null gewissen .

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Gerhard Steffek · 3.
    Ablaßhandel!

    Dafür das man im eigenen Haus die Insekten vernichtet, weil man sie eben nicht will, sollen an anderen Orten die Mitbürger darunter leiden. Das gleiche Spiel wie mit dem Wolf, da will man den ja auch nur "bestenfalls" vergrämen. Aber im Grunde ist das ganze nur wie der Ablaßhandel von der Kirche annodazumal. Damals war es nur eine Geldschneiderei der Kirche damit sich die ihren Säckel füllen und sich die Leute ihr schlechtes Gewissen beruhigen konnten. Wobei das schlechte Gewissen den Leuten auch nur eingeredet wurde um sie zur Kasse bitten zu können. Doch dann kam Luther und die "Götterdämmerung". Müssen wir jetzt auch mal wieder auf so etwas warten?

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Wilhelm Grimm · 4.
    Werbung

    für Dumme.

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Markus Groenen · 5.
    Falscher Ansatz!

    Aldi und die vielen anderen Lebensmitteler sollten lieber nachts die Beleuchtung an ihren Einkaufshallen ausschalten! In der Öffentlichkeit wird leider nur meist über Pflanzenschutzmittel diskutiert, welche zum massiven Insektensterben beitragen. Leider wird selten öffentlich diskutiert, welche Konsequenzen die Lichtemissionen für die Insekten haben. Hierauf sollte mal deutlicher hingewiesen werden.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren