BaWü: Flächenmanager sollen Baulücken und Leerstände entdecken

Bagger Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium will den Spagat schaffen: Wirtschaftsentwicklung ohne dafür neue Flächen in Anspruch nehmen zu müssen
Bild: Atlas

Um den Flächenverbrauch einzudämmen und die bauliche Entwicklung innerhalb der Ortschaften gleichzeitig voranzubringen, will das baden-württembergische Wirtschaftsministerium  kommunale Flächenmanager anstellen.
 
Sie sollen Baulücken, Leerstände und andere innerörtliche Baupotenziale aufspüren, um mit den Eigentümern Kontakt aufzunehmen und sie möglichst an den Markt zu bringen. Dadurch soll ein Ausbluten der Ortskerne insbesondere im ländlichen Raum verhindert und die Ausweisung neuer Baugebiete am Ortsrand vermieden werden. Noch liegt der Flächenverbrauch in Baden-Württemberg mit 5 ha pro Tag fast beim Doppelten des Ziels der Landesregierung.
 
Besonders engagierte Kommunen haben laut dem Ministerium in der Vergangenheit große Erfolge erzielt. In Tübingen und Rottenburg sei es etwa gelungen, einige Neubaugebiete zu vermeiden, indem innerorts entwickelt wurde. In vielen anderen Orten hätten engagierte Bürgermeister und Bauämter Fördermittel des Landes genutzt, um Leerstände wieder einer Nutzung zuzuführen und Baulücken zu schließen.
 
Über Förderzusagen für kommunale Flächenmanager freuten sich im letzten Jahr Ammerbuch, Aalen, der Landkreis Böblingen, der Gemeindeverwaltungsverband Donaueschingen und die Städte Ulm und Ravensburg, in denen nun Flächenmanager aktiv sind. Weitere Städte kamen 2017 nach einer zweiten Ausschreibung dazu.
 
Eines der Hemmnisse für Innenentwicklung sind Schutzabstände zu Ställen, die teilweise seit vielen Jahren leer stehen. Ein Vorstoß des LNV, solche Abstandsgebote zeitlich zu befristen, wird derzeit im Rahmen der „Wohnraumallianz Baden-Württemberg“ des Wirtschaftsministeriums auf seine rechtliche Machbarkeit geprüft.

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Alois Riedl · 1.
    Weil...

    ...bei uns die Fläche billiger ist als die Höhe an Auflagen kostet...

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Josef Doll · 2.
    Abreisen ,

    Und höher bauen . Sonst ist doch größer GEIL . Oder wieviel Häuser brauche ich weniger wenn ich 500 Meter hoch baue darf --- wenn in diesem Haus 40.000 Menschen leben können ??? In New York, Hongkong ,............ geht das ----- warum nicht bei uns ???

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren