Bauer Willi übergibt Landwirtschaft den Verbrauchern

Nachdem Bauer Willi auf seinen Wutbrief „Lieber Verbraucher“ hunderte von Kommentaren mit vielen, aber wenig praktikablen Vorschlägen für eine andere Wirtschaftsweise erhalten hat und seine Einladung zum „Dialog am Valentinstag“ nicht angenommen wurde, zieht er jetzt die Konsequenz.

In seinem neuesten Brief „Lieber Verbraucher – mach’s doch selbst“  verpachtet er Deutschlands landwirtschaftliche Nutzfläche an die Verbraucher, damit sie ihre Lebensmittel nach eigenen Vorstellungen produzieren können.  Dazu hat er folgende Anzeige erstellt:

Anzeige

„Wir haben viele Ratschläge von Menschen bekommen, die offensichtlich der Meinung sind, sie wüssten, wie wir Landwirte es richtig machen sollten. Meist von Menschen, die mit praktischer Landwirtschaft nichts am Hut haben“, kritisiert der Landwirt aus dem Rheinland. Diese Ratschläge bekomme der Berufsstand auch laufend von Redakteuren, Politikern und Vertretern spezieller Organisationen. 

„Wir werden ständig in Talk-Runden von sogenannten „Experten“  so dargestellt, als wären wir unfähig, mit unserem Boden, den Pflanzen und unseren Tieren anständig umzugehen. War unsere mehrjährige Ausbildung also überflüssig? Reicht es heute schon eine Ahnung von Dingen zu haben, die man nicht gelernt hat? Galileo und Quarks & Co zu sehen, um mitreden zu können?“, fragt Bauer Willi.

Mit seiner Anzeige übergibt er nun symbolisch jedem Bürger 1454 qm Acker und 616 qm Grünland. Auf den rund 2.000 qm könne jeder so wirtschaften, wie er will. Aber alle Vorschriften, Verordnungen, Richtlinien, Erlasse und sonstige staatlichen Reglementierungen, die die Landwirte einhalten, muss der Verbraucher dann auch befolgen.

„Ihr zeichnet alles auf, was ihr wann wo und warum gemacht habt und verwahrt das auf für die staatlichen Kontrollen. Ihr haltet die Fruchtfolge ein und verwendet 5% eurer Flächen für‘s Greening. Dann macht ihr eine Düngeplanung für das kommende Jahr, was ihr wann, wo und wie viel düngen wollt und verwahrt die auch auf.  Aufschreiben, lochen, abheften“, erklärt Bauer Willi.

Im weiteren Text geht er auf viele weitere Dinge aus der landwirtschaftlichen Praxis ein und versucht dem Leser so zu verdeutlichen, was eigentlich alles hinter dem Beruf Landwirt steckt.
 
Nachzulesen ist der Text unter www.bauerwilli.com
Fragen an die Landwirte beantwortet die Community auf www.facebook.com/fragdenlandwirt

Lesen Sie mehr

13 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Doris Peitinger · 1.

    Tja, wie immer setzt "Willy" oder der Personenkreis, der hinter ihm steht, ganz bewußt aufs falsche Pferd, indem dem Verbraucher die Schuld zugeschoben werden soll, wenn es für die Bauern nicht paßt. Wie wäre es, wenn mal die Molkereibosse oder Schlachtindustrievorstände unsere Arbeit machen würden, zu den Preisen, die sie uns zugestehen?

    Das meinen unsere Leser:
  2. von heinrich24 · 2.
    Weiter so

    Ich kann dem Stil von Bauer Willi nur beipflichten. Seine Kritiker gehen nur denen auf den Leim, die nicht wissen, dass eine deftige Satire oft erst die Schattenseiten unseres alltäglichen Handelns ans Tageslicht bringt und so freie Bahn schafft für neue Gedankenwege.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von wein-franke · 3.
    Weiter so!

    Ich habe gerade noch einmal eine halbe Stunde in Beiträgen und den zugehörigen Diskussionen des "Bauern Willi" gestöbert. Wenn ich die Zeit dazu hätte, würde ich mich dort auch gerne beteiligen. Bei einigen Verbrauchern hat der Blog auch schon etwas gebracht. Was aber vielen offensichtlich nicht in den Kopf will, dass sie nur einen Bruchteil unserer Produkte unverarbeitet kaufen, bzw. dass wir eben nicht alle 10 km vom Rand einer Großstadt weg wohnen. Ich bewundere Bauer Willi und seine Mitstreitern um die Geduld und Ausdauer, dies wieder und wieder zu erläutern. WEITER SO!

    Das meinen unsere Leser:
  4. von klarseher · 4.

    Welch kluge Erkenntnis! Willi ist also ein Pseudonym! Danke. Da wäre sonst wohl niemand drauf gekommen!

    Das meinen unsere Leser:
  5. von detmarkleensang · 5.
    Willi gibt nur Namen und Gesicht her

    Verantwortlich für den Inhalt dessen, was unter "Bauer Willi" veröffentlicht wird, ist Alois Wohlfahrt. So jedenfalls stand es auf "Willi's" Homepage.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von klübse · 6.

    Mach weiter so Willi!!!!!!!

    Das meinen unsere Leser:
  7. von klarseher · 7.

    Ein herrlicher Beitrag, von den ewig nörgelnden Vertretern der bäuerlichen Randgruppen darf man sich nicht beirren lassen!

    Das meinen unsere Leser:
  8. von lürade · 8.
    Willi ist erfrischend !

    Seit doch mal locker und nicht so verkrampft. Wir Deutschen sind doch soo tolerant und soo weltoffen und manchmal sogar schelmisch. Willi, ich könnt dich knuddeln, nicht weiter erzählen.

    Das meinen unsere Leser:
  9. von user10 · 9.
    In einem Nachbarort von mir steht ein Denkmal

    Es zeigt drei Bauern unter einem übergroßen Hut und soll an das Wunder eines gelungenen freiwilligen Landtausches erinnern. Gleichzeitig zeigt es das Dilemma unseres Berufsstandes: Trotz massivster beleidigender Diffamierungen von absolut inkompetenter Seite tun die Bauern was sie immer tun: Sie hauen gegenseitig aufeinander ein! Es kann jeder den allergrößten Schwachsinn über Landwirtschaft unters Volk bringen, das Schlimmste was passieren kann, ist, dass ein Bauer den anderen im Streit über die Bedeutung des geäußerten Schwachsinns erschlägt!

    Das meinen unsere Leser:
  10. von detmarkleensang · 10.
    Nicht den Kopf in den Sand stecken! Aber auch bitte keine Polemik!

    Selbst "Bauer Willi" bzw. der mittlerweile für dessen Inhalte verantwortliche Alois Wohlfahrt aka "Netzlandwirt" musste sich schon öffentlich bei den Verbrauchern entschuldigen für einen etwas zu derben Beitrag. Wir Landwirte leben nunmal nur von und mit den Verbrauchern. Da ist etwas Demut schon deutlich angezeigter als angreifende, vorhaltende Polemik. Außerdem: Grad gestern erst hatten sich hier bei einem anderen Beitrag Milchbauern beklagt, dass der BDM mit der Wortwahl "Wir Milchbauern" nicht nur seine eigenen Mitglieder, sondern alle Milchbauern vertreten hatte und sie dies nicht wünschen. In diesem Sinne: Wer hat "Bauer Willi" das Recht erteilt, alles Land aller Bauern an die Verbraucher zu verpachten? Ich jedenfalls nicht! Und ich möchte auch nicht, dass "Bauer Willi" für mich spricht! Selbst dann nicht, wenn ich ihm in einigen Beiträgen oder deren Punkten Recht und Unterstützung geben möchte. Ich lasse mich nicht für "Bauer Willi's" Polemik, über die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche herrschen zu können, missbrauchen! ;-) :-P

    Das meinen unsere Leser:
  11. von beernhof · 11.
    Den Kopf immer in den Sand stecken.............

    nichts zu tun und sich von anderen die Regeln vorschreiben lassen, hat auch noch keinen weitergebracht

    Das meinen unsere Leser:
  12. von Rhönerblut · 12.
    Bringt uns das Vorwärts?

    Im ersten Moment spricht es einem vielleicht aus der Seele, aber diese Trotzigkeit hat glaube ich noch keinen nach vorn gebracht, eher raus gekickt. Ich find es nicht so toll.

    Das meinen unsere Leser:
  13. von beernhof · 13.
    Klasse Bauer Willi.......

    Endlich einmal "Einer", des es sagt wie es ist, draußen im flachen Land. Nur schreien und N I C H T besser machen, das kann es nicht sein. Lieber Bauernverband sprich endlich eine deutlicher Sprache - nach dem Motto "BAUER WILLI"!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren