Schwarz ist bereit über Fleischabgabe zu diskutieren

Der Bauernpräsident aus Schleswig-Holstein und Vizepräsident des DBV: Werner Schwarz
Bild: Bauernverband SH
In die Debatte über die Finanzierung von mehr Tierwohl kommt neue Dynamik. Der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Werner Schwarz, bietet an, über die Fleischabgabe zu diskutieren. Der Kreis der Befürworter wird größer.
Lesen Sie den vollständigen Premium-Artikel als registrierter Kunde unter:

Mehr zum Thema:

Tierwohl: Branche weiter als die Politik

Die Agrarwirtschaft fordert von der Politik mehr Mut beim Vorantreiben von Tierwohlinitiativen. Sie vermisst vor allem die nötige Rechtssicherheit für den Bau von Tierwohlställen. Die Landwirtschaft dürfe nicht auf dem Risiko sitzen bleiben.

Jetzt lesen...

Fleischabgabe soll Umbau der Tierhaltung finanzieren

Die Landwirtschaft ist noch immer auf der Suche nach einer Geldquelle fürs Tierwohl. Der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, hält eine Fleischabgabe für das geeignetste Mittel. Er fordert bis Ende 2018 Klarheit über den Umbau der Tierhaltung in Deutschland.

Jetzt lesen...

Artikel teilen

Newsletter

Melden Sie sich hier für den Newsletter „top agrar am Montag“ an!

Leserkommentare

  • Josef Vietoris

    16.03.2018 - 14:22 Uhr

    "Den Verbraucher" möchte ich gerne einmal kennenlernen

    Er schreit "Skandal" wenn Dieselabgase an Affen getestet werden - und fährt weiter fröhlich Auto. Er ist empört wenn irgendwo ein Blümchen auf Nimmerwiedersehen verschwindet - und schreit nach neuen Verkehrswegen. Er will nur noch Tierwohlprodukte (wie immer das auch definiert ist) und plündert Woche für Woche die Fleischtheken der Discounter; weil das Tierwohl ja dem Geldbeutel nicht weh tuen soll!. Und von diesem "Verbraucher" lassen wir aktiven Landwirte uns in eine Schmuddelecke stellen; unser Bauernverband spielt fröhlich mit und hat bis heute nicht kapiert, dass eine berufsständische Organisation FÜR und nicht GEGEN den Berufsstand arbeiten soll. Wenn wir nicht unser eigenes Selbstverständnis entwickeln und vertreten dann sind wir wohl verloren. Waltraud Vietoris

Lesen Sie alle 10 Kommentare zum Premium-Artikel als registrierter Kunde unter: