Bayern tritt europäischem Netz gentechnikfreier Regionen bei

Bayern ist ab sofort Teil des europäischen Netzes gentechnikanbaufreier Regionen. Der Münchner Umweltminister Dr. Marcel Huber unterzeichnete die Beitrittsurkunde am 10. April in Brüssel gemeinsam mit der Präsidentin des Netzwerks, Maura Malaspina, Umweltministerin der italienischen Region Marken.

Der Freistaat ist das 62. Mitglied des Netzes, an dem Regionen aus neun Mitgliedstaaten beteiligt sind, darunter insbesondere 18 Regionen aus Frankreich, 13 Regionen aus Italien und alle Bundesländer Österreichs.

„62 Regionen - ein Gedanke: Wir lehnen Grüne Gentechnik auf unseren Feldern ab. Für unsere Forderung nach Selbstbestimmung brauchen wir Verbündete in ganz Europa. Der Beitritt ist ein klares politisches Bekenntnis mit hohem Symbolgehalt für die Menschen in Bayern“, erklärte Huber am Rande einer Sitzung des Netzwerks. Die große Mehrheit der Bevölkerung sei gegen Gentechnik in der Landwirtschaft, Risiken seien nicht hinreichend geklärt. „Bayern steht für hochwertige regionale und saisonale Lebensmittel“, so der Minister. Die Grüne Gentechnik sei mit den sensiblen Naturräumen und der kleinteiligen Agrarstruktur des Freistaats unvereinbar. Man setze sich auch für gentechnikfreies Saatgut sowie entsprechende Rohstoffquellen ein.

Huber warnte zudem davor, die Positionen zur Gentechnik im Rahmen der laufenden Verhandlungen zu dem geplanten Freihandelsabkommen mit den USA aufzuweichen. „Wir haben deshalb den Bund aufgefordert, in den Verhandlungen unsere hohen Standards zum Schutz von Mensch und Umwelt zum Maßstab zu machen“, so Huber. Einen gemeinsamen Markt mit einheitlichen Standards für Lebensmittel lehne man ab.

vgl.:
Hessen will Netzwerk gentechnikfreier Regionen beitreten (28.3.2014)

Lesen Sie mehr

5 Leserkommentare Kommentieren

  1. von kellerhof · 1.
    Gentechnik....

    können nur ewiggestrige Fortschrittsverhinderer oder Konzernprofiteure befürworten. GVO´s laufen gegen sämtliche Interessen von Landwirten! http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/04/28/freihandel-mit-den-usa-gefaehrdet-vielfalt-bei-obst-und-gemuese/

    Das meinen unsere Leser:
  2. von wein-franke · 2.
    Ich komme aus Bayern

    und bin keinem Bündnis gegen Gentechnik beigetreten. Momentan sehe ich zwar keine Sorten, die mir einen Vorteil beispielsweise in der Trockenheitstoleranz bieten. Sicherheit muss natürlich genauso gewährleistet sein. Aber prinzipiell verteufele ich die Methode an sich nicht.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von arching · 3.
    Symbolpolitik

    ist dieser Beitritt. Ob er reale Folgen haben wird, dass wird sich erst zeigen.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von grubber7 · 4.
    die frommen Katholiken

    sollten sich was schämen. Gentechnik wird in zukunft nicht mehr aufzuhalten sein. Aber für Populismus war sich die CSU ja noch nie zu schade.

    Das meinen unsere Leser:
  5. von lürade · 5.
    Bayern braucht Bismarck ,

    sofort .

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren