Befragung zum Rückgang von Bienen und anderen Insekten gestartet

Karmenu Vella Karmenu Vella
Bild: EU-Kommission

Über das Ausmaß und die Ursachen des Rückgangs von Bienen und anderen für die Landwirtschaft wichtigen Bestäubern möchte die EU-Kommission mehr wissen. Sie eröffnete deshalb eine Internetkonsultation und wartet auf Informationen, um gezielter gegen das Insektensterben vorgehen zu können.

"Es gibt Wissenslücken", erklärte EU-Umweltkommissar Karmenu Vella. Aber es bestünde kein Zweifel mehr daran, dass es an der Zeit ist, zu handeln. Vella sieht einen politischen Handlungsbedarf, um gegen das Insektensterben vorzugehen, aber zuvor müssten die Wissenslücken geschlossen werden. Forscher, Landwirte, Umweltverbände, Behörden und alle interessierten Bürger sind deshalb eingeladen, bis zum 5. April 2018 Beiträge zum Insektensterben bei der EU-Kommission abzuliefern (https://ec.europa.eu/info/consultations/public-consultation-eu-initiative-pollinators_de).

EU-Agrarkommissar Phil Hogan wies auf die Bedeutung der bestäubenden Insekten für die Erträge in der Landwirtschaft hin. Die Insekten seien für die Versorgung mit Lebensmittel unabdingbar, weshalb gegen den Rückgang etwas unternommen werden müsse, forderte Hogan. Inzwischen seien eine von zehn Arten bei den Bienen und Schmetterlingen gefährdet.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Hermann Stroemer · 1.
    Statt fundierte Studien

    gibt es eine Internetbefragung. Herzlichen Glückwunsch

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Hans Merk · 2.
    >Also ersténs hat Verkehr und künstliche Beleuchtung nix mit Insektensterben zu tun

    sonst wären die Bauern nicht schuldig!! Mir landete am 6. Januar 2018 ein Marienkäfer auf der Nase bei geöffneten Zimmerfenster. Nicht Klimaveränderung bzw. milder Winter sind daran Schuld dass der Kerl bei den nächsten Minusgraden hopps geht sondern irgendwie die Bauern. Die Grille welche jede Nacht in meinem überdachten Mistlager zirpt überlebt vielleicht aber normal ist das am 14. Jenner nicht und irgendwie ist doch die Landwirtschaft schuld...

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren