Bielefeld: Tierrechtler behindern Wildschweinjagd

Symbolbild: Tierrechtler versuchten gestern eine Wildschweinjagd zu stören.
Bild: Archiv

Im nordrhein-westfälischen Bielefeld sorgte gestern eine große Gesellschaftsjagd für Aufsehen. Tierrechtsaktivisten kündigten auf ihrer Facebookseite tierretter.de an, die geplante Wildschweinjagd stören zu wollen.Trotzdem zog der Jagdleiter am Ende des Tages ein positives Fazit, berichtete die OutfoxWorld.

Da die Jagd in direkter Nähe zur vielbefahrenen Autobahn 2 stattfand, wurde sie im Vorhinein in zahlreichen Medien angekündigt. Auf der Facebookseite von Tierretter.de wirbt die Organisation damit, den ganzen Tag über die Jagd behindert zu haben: „Seit heute Morgen um 6 Uhr behindern wir, gemeinsam mit Tierrechtsaktivist*Innen verschiedener Gruppen, eine großangelegt Wildschweinjagd. 100 Jäger*Innen sind hier in Bielefeld, direkt an der A2 unterwegs um unschuldige Lebewesen zu ermorden, wir werden bis zum Schluss versuchen zu stören und Leben zu retten!!Jagd ist Mord und wird es immer sein!!“

100 Jäger waren am Dienstag an der Aktion in den Wäldern und Jagdrevieren nahe der A2 beteiligt. Jagdleiter Hans-Helmut Jostmeyer zog auf Anfrage der Outfox World trotzdem ein positives Fazit: Es habe zwar den ganzen Tag über Störungen durch Äste und kleinere Blockaden gegeben, man habe sich aber nicht provozieren lassen. Wichtig war Jostmeyer, dass die Öffentlichkeit für das Thema Afrikanische Schweinepest und Seuchenprävention sensibilisiert wurde.

 

 

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Franz Josef Aussel · 1.
    Leben retten?

    Es wird durch diese Aktionen kein einziges Tierleben gerettet! Irgendwann stirbt jedes Tier, und in der freien Natur kann es schon mal sehr qualvoll sein!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Kurt Brauchle · 2.

    Wildschweine einfangen und diesen Leuten in die Wohnung und den Garten bringen. Es gibt in letzter Zeit Wildschweine die das von alleine machen. Es trifft nur noch nicht die Richtigen.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Gerhard Steffek · 3.
    Kurzsichtiges Dummvolk!

    Und die gleichen "Vollpfosten" wollen den Wolf etablieren. Noch dazu sollen sich diese Hirnis auch noch die Frage stellen was ist besser: Eine Kugel und auf der Stelle umfallen oder von einer Krankheit befallen dahinsiechen oder vom Wolf zuerst halb zu Tode gehetzt und dann bei lebendigem Leib aufgefressen werden. Aber bei beiden Alternativen hört man dann höchstens die fadenscheinige Begründung/Entschuldigung das wäre Natur. Unter gesunden Menschenverstand verstehe ich was anderes.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren