EU-Mitgliedstaaten vereinbaren eine Kontaktstelle gegen Lebensmittelkrisen

Die EU will mit einer neuen Kontaktstelle für Lebensmittelkrisen Konsequenzen aus dem Fipronil-Skandal bei Eiern ziehen.
Bild: Pixabay

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich auf eine neue gemeinsame Kontaktstelle für den Fall von Lebensmittelkrisen geeinigt. Sie soll sich um Fragen der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit kümmern. Damit sollen Krisen wie jüngst der Fipronil-Skandal in Zukunft frühzeitig eingedämmt oder verhindert werden.

Nach dem Fipronil-Skandal haben sich die betroffenen europäischen Länder einem Medienbericht zufolge auf einen Maßnahmenkatalog verständigt, um in Zukunft Lebensmittelkrisen zu verhindern. Das berichtete das Redaktions Netzwerk Deutschland (RND) am Freitag unter Berufung auf ein internes Schreiben des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Belgien, Frankreich, Niederlande, Österreich und Deutschland wollen demnach einen sogenannten „Chief Food Safety Officer“ als „fachlich versierte und vertrauensvolle Kontaktperson zwischen den Mitgliedstaaten“ einrichten. Dieser kümmere sich um „aktuelle Fragen der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit“.

Unter anderem sollen in Zukunft außerdem Meldekriterien vereinheitlicht und die Rolle der Europäischen Kommission gestärkt werden. Die Vereinbarung ist eine Reaktion auf den Fipronil-Skandal. Dieser kam auf, als Ende Juli bekannt wurde, dass Millionen mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden nach Deutschland gelangt waren.

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren