Greenpeace muss Strafe wegen Lobbyismus zahlen

Greenpeace Greenpeace
Bild: Homepage

Bei der ersten Anwendung des neuen Lobbygesetzes in Großbritannien hat es die Umweltschutzorganisation Greenpeace erwischt. Laut einem Bericht in der Tageszeitung taz muss die Nichtregierungsorganisation 30.000 Pfund zahlen, weil sie sich vor der Unterhauswahl 2015 bewusst nicht als „drittbeteiligte Kampagnenorganisation“ registriert hatte.

Dazu verpflichtet das Gesetz von 2014 alle, die mehr als 20.000 Pfund in England – oder 10.000 Pfund in den anderen Landesteilen – für eine politische Kampagne ausgeben. Zudem ist es einer Organisation verboten, während des Wahlkampfs mehr als 9.750 Pfund pro Wahlbezirk auszugeben.

Greenpeace hatte 2015 unter anderem Küstengemeinden besucht, um sich für nachhaltige Fischereigesetze einzusetzen. Damit habe man nicht eine bestimmte Partei, sondern nur bestimmte Themen gefördert, so die Umweltschützer.

Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Jörg Meyer · 1.
    Der Brexit tut immer mehr weh

    ich vermisse die Engländer schon heute, wegen ihrer Vernunft in vielen Dingen!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren