Initiative Heimische Landwirtschaft sucht Landwirte für Öffentlichkeitsarbeit

Video der Initiative Heimische Landwirtschaft Video der Initiative Heimische Landwirtschaft
Bild: Video
Die Initiative Heimische Landwirtschaft sucht weitere Bauern, die aktiv Öffentlichkeitsarbeit machen. Dazu gibt es einen neuen Videoclip, der zeigt, wie erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft aussehen kann, wie Städter auf landwirtschaftliche Themen aufmerksam gemacht werden können und welche Möglichkeiten es für Betriebsleiter gibt, eigene Imagearbeit zu machen.

Die von Bauern gegründete Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt, über das Radio positive Botschaften zur Landwirtschaft zu senden und so vor allem die Menschen zu erreichen, die kaum Berührungspunkte zur Branche haben. Finanziert wird die Öffentlichkeitsarbeit übers Radio von Landwirtschaftsbetrieben, die sich als Mitglied anmelden können. Über 1.200 Landwirte aus ganz Deutschland haben das bereits getan. Mit ihrem Beitrag finanzieren sie die Ausstrahlung der Radiospots in ihrer jeweiligen Region.

Um noch mehr Landwirtschaftsbetriebe für diese Idee und schlussendlich auch für eine Mitgliedschaft bei der Initiative Heimische Landwirtschaft zu gewinnen, soll der Videoclip verstärkt zur Mitgliederwerbung eingesetzt werden. „Wir wollen weiter wachsen und noch mehr Landwirte davon überzeugen, bei uns mitzumachen. Denn nur, wenn wir die Kräfte bündeln, können wir unsere Botschaften auch wahrnehmbar platzieren“, sagt Evelyn Zschächner, die als einzige hauptamtliche Mitarbeiterin die Arbeit der Initiative Heimische Landwirtschaft betreut und koordiniert.

Interessant sei eine Mitgliedschaft für alle Landwirtschaftsbetriebe, die entweder bereits eigene Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit gestartet haben (wie z.B. Hoffeste und -Führungen) als Ergänzung sowie für Betriebe, die sich noch nicht aktiv engagieren und ohne großen zeitlichen Aufwand dazu beitragen wollen, dass die Welt der Landwirtschaft näher an die Stadt heranrückt, so Zschächner.


Empfehlen Sie den Artikel weiter:

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

  1. von Willi Kremer-Schillings · 1.
    Worauf warten Sie noch...

    ...auf andere? Wer soll das sein? Die Politik? Der Lebensmitteleinzelhandel? Die NGOs? Die haben eigene Interessen! Wir müssen es selber tun und die "Heimische Landwirtschaft" ist eine Initiative von der Basis.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren