Juncker: „Trockenheit hat Klimawandel deutlich vor Augen geführt“

Nicht nur die europäischen Landwirte hätten die Trockenheit des Sommers zu spüren bekommen, sagte EU-Kommissionspräsident am Mittwoch vor dem EU-Parlament in seiner Straßburger Rede zur "Lage der EU"
Bild: EU-Parlament

EU-Kommissionspräsident Jean Claude Juncker hat in seiner am Mittwoch im Europäischen Parlament (EP) vorgetragenen letzten Rede zur Lage der EU die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, noch vor den Neuwahlen des Europäischen Parlaments im Mai 2019 sich auf einen EU-Haushalt für die kommende Finanzperiode 2021-2027 zu einigen und die Herausforderungen im Kampf gegen den Klimawandel anzunehmen.
 
„Die Trockenheit des Sommers hat nicht nur den europäischen Landwirten drastisch vor Augen geführt, dass die Herausforderungen des Klimawandels ernst genommen werden müssen“, sagte Juncker im EU-Parlament in Straßburg. Gleichzeitig kündigte der Kommissionspräsident an, dass EU-Energiekommissar Aries Canete mit seinen Vorschlägen zur Minderung der CO2-Emissionen für die nächste Fahrzeuggeneration alles daransetzen werde, diese noch in dieser Legislaturperiode umzusetzen. Damit wolle die EU ihren Beitrag zur Umsetzung des UN-Klimaabkommens und das abgegebene Versprechen zum Erreichen der Pariser Klimaziele einhalten.
 
Die EU-Wahlen im Mai 2019 entscheiden über die neue Zusammensetzung des EU-Parlaments und die Neuwahl des EU-Kommissionspräsidenten ab Oktober 2019
Bild: EU-Parlament
Eindringlich appellierte der Kommissionspräsident an die EU-Mitgliedstaaten und das EU-Parlament alle Anstrengungen zu unternehmen, eine Entscheidung über die nächste EU-Haushaltsperiode des kommenden Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR) 2021-2027 noch vor den EU-Wahlen im Mai 2019 zu fassen. „Es muss eine Entscheidung über den nächsten EU-Haushalt vor den Wahlen in Mai 2019 herbeigeführt werden“, sagte Juncker im Straßburger EU-Parlament. Nur so könne sichergestellt werden, dass jungen Menschen mit dem Erasmus Plus Programm weiter Europa nahegebracht werden könne, der Austausch von Wissenschaftlern weiter intensiviert und 23 Prozent mehr Gelder für den Nachbarkontinent Afrika in der Entwicklungshilfe investiert werden könne.
 
Ambitioniertes Freihandelsabkommen mit Großbritannien ausarbeiten
EU-Kommissionspräsident Juncker unterstrich dass die EU-Kommission in den laufenden Brexit-Verhandlungen an drei Prinzipien festhalte. „Wir respektieren die britische Austritts-Entscheidung. Gleichzeitig bedauern wir sie zutiefst“. Aber es sei klar, wer die EU verlasse könne nicht länger die Privilegien eines Mitgliedstaates genießen und werde nicht länger am EU-Binnenmarkt teilhaben. Die EU werde zum zweiten alles daran setzen, dass in dem Austrittsdokument eine harte Grenzregelung gegenüber Nordirland vermieden werde und die Elemente des „good friday agreements“ respektiert würden.

Gleichzeitig betonte der EU-Kommissionschef, dass Großbritannien nach dem Austrittsdatum des 29. März 2019 nicht zu einem gewöhnlichen Drittstaat herabgestuft werde. Vielmehr werde die EU-Kommission alles daran setzen, dass in den verbleibenden Verhandlungen mit London über die zukünftigen Beziehungen eine enge Nachbarschaft und Partnerschaft mit dem Abschluss eines ambitionierten Freihandelsabkommens erzielt werde.
 

Lesen Sie mehr

4 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Katrin Kraft · 1.
    Günstige Wetterlage also für unsere europäische Politik...

    Ich habe schon länger mit solch einer Äußerung gerechnet. Für wen könnte diese Wetterlage, der langanhaltenden Dürre, von großem Nutzen sein und könnte man nicht unterstellen, dass man nachgeholfen hat?! Schließlich darf ein bekannter Autokonzern Deutschlands auch seine neuen Modelle, die unter freiem Himmel stehen durch bestimmte Eingriffe vor Starkregen und Hagel schützen. Es ist sehr interessant was in unserer Welt los ist. Und natürlich spielen Wahlen eine Rolle und alles fügt sich in günstige Bahnen, damit einzelne Wenige sich weiter etablieren können. Wo ist das Gemeinwohl? Warum werden wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse nicht korrekt dargestellt und jeder in die Verantwortung des angeblichen Klimawandels mit einbezogen?!!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Marc Rollinger · 2.

    Wo werden die CO2 Bilanzen vom Flugverkehr angerechnet? Hier wäre es sinnvoll die Berechnungen anzusetzen anstatt am Auspuff der Milch- und Mutterkühe. Wieviel Phosphate kommen über den Haushalt und somit durch Kläranlagen ins Wasser im Vergleich zum Bodenabtrag der Ackerböden? Phospor wird im Boden abgebunden und versickert nicht! Wieviel Glyphosat kommt über das Pflaster der Städte und das Kies zwischen den Bahnschwellen ins Grundwasser? Hauptsache die Landwirtschaft ist Sündenbock für alles. Wie sehen die Landschaften aus, wo Lithium für Elektroautos gewonnen wird, die größten Teils mit Atomstrom betrieben werden? Wo sind die Grünen wenn Ferien sind? Im Geländewagen Richtung Flughafen, nicht auf dem Fahrrad; Wasser predigen und Literweise Wein trinken könnte hier passen..... Die Europäische Regierung, sowie die Mitgliedsstaaten täten gut daran, ihre Landwirtschaft zu erhalten anstatt diese für Tabak und Bananen gegen die Wand zu fahren.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Frank Groenewold · 3.

    Europawahl nein Danke

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Christian Bothe · 4.

    Und diesmal nicht die „Schuldige Landwirtschaft“erwähnt.Nicht gut H.Junkers.Da werden die Grünen,NGOs,UWH und andere aber schlecht schlafen...

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren