„Landwirte haben Union gewählt!“: Schmal fordert ideologiefreies Agrarministerium

Karsten Schmal Karsten Schmal hält es für inakzeptabel, wenn die Union das Bundeslandwirtschaftsministerium nicht bekommen sollte
Bild: Hessischer Rundfunk

Hessens Bauernpräsident Karsten Schmal hat in einem Brief an Ministerpräsident Volker Bouffier darauf hingewiesen, dass die deutschen Landwirte bei der Bundestagswahl mit über 60 Prozent der Stimmen die Union gewählt haben. Mit Ausnahme der FDP, die bei den Landwirten auf 14 Prozent der Stimmen kam, liegen alle anderen Parteien deutlich im einstelligen Bereich. Das ist ein Ergebnis einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen.

„Dementsprechend groß sind die Erwartungen unserer Bauernfamilien an die CDU in der neuen Legislaturperiode. Ganz oben auf der Agenda steht die finanzielle Absicherung des bewährten Zwei-Säulen-Modells in der künftigen europäischen Agrarpolitik“, so Präsident Schmal. Generell komme es darauf an, überzogene, produktionskostentreibende Auflagen im Ackerbau und der Tierhaltung zu vermeiden. Denn diese gefährdeten die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe, be-schleunigten den Strukturwandel und führten dazu, dass die Produktion ins Ausland abwandere. Das schade dem Agrarstandort Deutschland.

„Wir brauchen ein Landwirtschaftsressort, das seine Entscheidungen ideologiefrei, auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützt und die Leistungen der Bauern für die Gesellschaft anerkennt. Die Bauern brauchen unternehmerische Freiräume, statt immer neue Reglementierungen und mehr Bürokratie“, so Schmal mit dem Hinweis an den Ministerpräsidenten, für die Bauernfamilien verlässliche und zukunftsweisende Rahmenbedingungen zu schaffen.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

14 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Eckehard Niemann · 1.
    "Ideologiefreies Agrarministerium"

    - das heißt: frei von neoliberaler und agrarindustrieller Weltmarkt-Überschuss-Produktions-Anheizung...

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Gerd Uken · 2.
    zum Bürokratieabbau noch mal was

    https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Bundesregierung-lobt-sich-fuer-Buerokratieabbau-8765126.html Haben wir nur nichts von gemerkt!

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Thilo Frankfurth · 3.
    CDU und der Glaube an die Forschungsgruppe Wahlen

    Die CDU hatte in Ihren Parteibeschlüssen zur Landwirtschaft als grosses Programm den Bürokratieabbau erwähnt! Ich glaube nicht, das 60% der Landwirte die CDU gewählt haben! In diesen Umfragen / Wahlomaten zur Landwirtschaft wurde die AFD überhaupt nicht erfasst!!! Wir können eh tun, was wir wollen, es wird in den nächsten Jahren nicht einfacher.... Tierschutz ( Schnäbelkürzen, Kastration, Tierhaltungsverordnung ) / Düngeverordnung ( Nitratgehalt, Phosphorwerte, zusätzlicher Förderalismus, jedes Bundesland macht was es will!!... ) Pflanzenschutz / TA-Luft / Bauen im Aussenbereich, .......

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Doris Peitinger · 4.
    Bauernverarschung!

    Es nutzt niemandem, vor allem nicht den Bauern, wenn die vergangenen Jahre einfach so vergessen werden sollen, in dem sich die C-Parteien ( Herrn Brunner und Seehofer und sicher einige andere kann man ausnehmen, aber nach meinen Wissensstand sicher nicht die Mehrheit der CSU Abgeordneten ) eben fast nur mit Bauchpinseleien für die Bauern eingesetzt haben. Dabei hat der DBV ohnehin gut mitgewirkt. Oder wer hat QM und QS auf den Weg gebracht? Wer die derart ungerechten Subventionszahlungen ausgehandelt? Rahmenbedingungen für gerechte Erzeugerpreise blockiert? Und als Ergebnis: Aufgegebene Betriebe, finanziell ausgehöhlte Betriebe, steigende Arbeitsüberlastung, fehlende Hofnachfolge! Da braucht Herr Schmal als Vertreter der einen Hälfte des unseeligen Gespanns nicht so tun, als ob er die andere, politische Hälfte, die ebenfalls keine anderen Interessen als billige Lebensmittel hat, auf Spur bringen müßte! Das ist Bauernverarschung pur!

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Gerd Uken · 5.
    Frau Merkel ist gerade mal von 20%

    Der gesamten Bevölkerubg gewählt worden. Mag ja alles richtig sein in einer Demokratie...... Die Düngeverordnung haben wir Herrn Lindemann zu verdanken u. Wessen Partei der angehörte wissen wir-Herr Damman Tamke hat sich ja noch damit ins richtige Profil gerückt, das nicht Meyer dafür verantwortlich war, sondern der es nur umgesetzt hat für Niedersachsen. Die DüV kam aber aus Berlin. Das kann keiner bestreiten

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Gerhard Steffek · 6.
    Demokratieverständnis!

    Herr Schmal hat Recht, wenn er auf das Wahlergebnis verweist und die CDU/CSU täte gut daran dies zu berücksichtigen. Ich kann mir gut vorstellen das, sollte dies nicht der Fall sein, das Wahlergebnis für die C-Parteien beim nächstenmal noch Desaströser ausfallen würden. Meine bekommt dann Horst definitiv nicht mehr. Meine Vorkommentatoren Herr Uken, Hinrichs und Nagl sollten berücksichtigen wie es zu den einzelnen Punkten kam, bzw. was wir ansonsten ev. hätten. Die Düngeverordnung z.B. musste von der EU aus geändert werden. Wie wäre sie aber geworden, wären die Grünen am Ruder? Wer hat sie denn so angeschoben, wer hat die entsprechenden Ergebnisse geliefert? Waren das nicht hauptsächlich die Niedersachsen und - wer regierte da die letzten Jahre? Strukturwandel, Bürokratie - wenn ich so zurückdenke, dann beginnt dies schon lange vorher. Verstärkt hat sich das ganze dann mit dem stärker werden der EU, aber besonders mit dem Aufkommen der Grünen und besonders unter Künast als Landwirtschaftsministerin. Wurde ja deutlich als sie das Landwirtschaftsministerium umbenannte in "Ministerium für Verbraucherschutz, Umwelt und Landwirtschaft". Wo steht da die Landwirtschaft? Richtig - ganz hinten. Mit ihren darauffolgenden Auflagen trieb sie als erstes die Bauern ins aus und das blieb bis heute, denn die Forderungen der Grünen nach mehr "Tierwohl", giftfreie Landwirtschaft, usw. blieben uns doch bis heute erhalten. Ganz nebenbei bemerkt - Renate Künast ist auch Juristin, da brauchen wir uns über Christian Schmidt nicht aufregen. Zumindest will der das Schweineschnitzel an den Schulen erhalten. Bei den anderen kann es uns doch passieren das auf einmal nur vegan angesagt sein soll. Außerdem - hat Christian Schmidt die Bauern schon mal als Brunnenvergifter hingestellt? Im Gegensatz zu Christian Meyer kann ich mich da an keine entsprechende Aussage erinnern. Also, wenn der Bauer schon ansonsten einen nicht gerade leichten Alltag hat, dann braucht er nicht noch unbedingt irgendwelche Prügel zwischen die Füße oder gar auf den Buckel. Mit diesen "Glanztaten" haben sich aber besonders die Roten und die Grünen immer hervorgetan und Herr Schmal verweist hier zu Recht auf das Wahlergebnis. Sollte das von "Mutti" nicht berücksichtigt werden, sie gar diese deutlichen Aussagen ebenso deutlich mißachten indem sie den Grünen dieses Ressort gibt, dann stellt sich die Frage welches Demokratieverständnis herrscht in Deutschland.

    Das meinen unsere Leser:
  7. von Georg Nordendorf · 7.

    @Herr Grimm Natürlich ist es Richtig, das wir nach vorne schauen müssen. Auch die Aussagen von Herrn Schmal sind korrekt. Nur, und da haben die anderen Kollegen leider Recht, was ist denn in den vergangenen 12 Jahren passiert, wo die Union das LW-Ressort inne hatte? Unsere Erzeugerpreise sind bestenfalls auf einem Niveau von vor 40 Jahren, die Kosten haben sich seit dem aber mehr als verdoppelt. Das wir überhaupt noch zugange sind, ist einer sehr hohen Effizienzsteigerung zu verdanken. Einer Effizienssteigerung, wie sie kein anderer Wirtschaftszweig erbracht hat. Und obwohl große Anstrengungen in Sachen Tier- und Umweltschutz unternommen wurden, die gemessen an den Wettbewerbern am Weltmarkt, alles andere als Wirtschaftlich sind, dürfen wir uns heute auch noch mit einer ausufernden Bürokratie auseinander setzen. Darüberhinaus auch mit Vorschriften die weder die gute fachliche Praxis noch den gesunden Menschenverstand widerspiegeln. Und während man sich allerorten, auch in der Union, über Antisemitismus, AfD und dem gebarn eines Präsidenten Erdogan aufregt, wird der Volksverhetzende Umgang gegenüber der Landwirtschaft hingenommen. Da werden illegale Stalleinbrüche von Gerichten legalisiert, und Landwirte dürfen über alle möglichen Kanäle beschuldigt werden, egal ob die Vorwürfe überhaupt stimmen, geschweige denn bewiesen sind - der Landwirt ist schuldig, solange er das Gegenteil nicht bewiesen hat. Ich frage mich allen ernstes was die Unionsparteien denn in den vergangenen 12 Jahren für uns getan haben? Wo haben sie uns vor ungerechtfertigter Kritik aus Medien und Gesellschaft geschützt? Ich persönlich bin davon überzeugt, das die deutsche Landwirtschaft bereit ist für Mensch, Tier und Umwelt Verantwortung zu übernehmen. Aber dafür braucht sie zwei Dinge, nämlich ausreichende Erlöse und Rückendeckung durch die Gesellschaft.

    Das meinen unsere Leser:
  8. von Wilhelm Grimm · 8.
    @ Gerd UKEN,

    bevor dieser Super - Gau eintritt, wird gekämpft bis zum Umfallen und es wird den politischen Kräften nicht in den Rücken gefallen, die uns helfen wollen, weil sie von unserem Beruf viel Ahnung haben. Man gibt ein Schiff nicht auf, bevor es abgesoffen ist. Noch einmal, es geht um eine Richtungsentscheidung für die deutsche Landwirtschaft, es geht um Leben und TOD. für sehr lange Zeit. Ich kann eure vorauseilende Negativstimmung nicht ertragen

    Das meinen unsere Leser:
  9. von Gerd Uken · 9.
    @Grimm

    Jede Wette das das LW Ministerium geopfert wird zu Gunsten von Jamaika- davon geh schon mal aus......... FDP =Wirtschaftsministerium und die Grünen das LW Ministerium so läuft das.

    Das meinen unsere Leser:
  10. von Wilhelm Grimm · 10.
    Lasst das Mechern .

    Der ständige Verweis auf gestern führt zu nichts .Wir müssen uns um heute und morgen kümmern, denn die Gefahren für die künftige Gestaltung der Landwirtschaftspolitik und auch für die gesamte Wirtschafspolitik Deutschlands und Europas sind noch nie grösser gewesen. Wir stehen vor RICHTUNGSENTSCHEIDUNGEN. Die Gefahren einer auf dem Altar des Kompromisses geopferten zukunftsfähigen Landwirtschaft ist leider riesengroß. Für die Landwirtschaft kann Jamaika zu Kuba werden.

    Das meinen unsere Leser:
  11. von Hans Nagl · 11.
    12 Jahre CSU ?

    Ist gleich 12 Jahre Juristen und so weiter als Landwirtschaftsminister das ist Fachkompetenz ?

    Das meinen unsere Leser:
  12. von Willy Toft · 12.
    Denn passen Sie man auf, Herr Schmal!

    Ob die "Regierenden" die Landwirtschaft stützen, oder sie weiterhin mit Auflagen und Verordnungen drangsalieren.Die Landwirtschaft hat jetzt schon auf dem Europäischen und Welt- Markt diesen gewaltigen Nachteil. Profitieren kann nur der LEH und der Verbraucher, dieser bekommt seinen Willen, und das alles zum Weltmarktpreis! Also Qualität für höchste Ansprüche, zum Weltmarktpreis. Das haben wir hier Deutschland gut hinbekommen.

    Das meinen unsere Leser:
  13. von Steffen Hinrichs · 13.
    Die letzten Jahre hat doch auch die CDU das Landwirtschaftsministerium gehabt !

    Trotzdem hatten wir den höchsten Strukturwandel ,kein Bürokratieabbau und die höchsten Eigenkapitalsverluste .

    Das meinen unsere Leser:
  14. von Gerd Uken · 14.
    Herr Schmal 12 Jahre schon gar die CDU/CSU

    Den Landwirtschaftsminister gestellt-noch nie so viele Aufkagen wie in der Zeit. Die Düngeverordnung hat die CDU auf den Weg gebracht! Ich weiß gar nicht was sie wollen

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren