Mortler kritisiert tendenziösen Schulbuchtext

Marlene Mortler
Bild: marlene-mortler.de/

Mit scharfer Kritik hat die Vorsitzende der CSU-Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft (AGL), Marlene Mortler, auf ein Lesebuch für vierte Klassen aus dem Oldenbourg Schulbuchverlag reagiert. „Wenn schon in der Schule so tendenziös ‚aufgeklärt‘ wird, brauchen wir uns nicht über einen ideologisch geprägten Zeitgeist wundern“, erklärte die CSU-Politikerin.

Der Text unter der Überschrift „Massentierhaltung“ sei ein „gefundenes Fressen für all jene, die die Landwirtschaft pauschal an den Pranger stellen“. Die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe rief dazu auf, in der Gesellschaft wieder sachlich über landwirtschaftliche Themen und mit der Landwirtschaft zu debattieren. Eine Aufgabe der Schulen sieht Mortler darin, „unseren Kindern und Jugendlichen beizubringen, differenziert zu diskutieren“. Aufgabe der Schulen sei es auch, ein realistisches, modernes Bild der Landwirtschaft zu zeichnen. Das gelinge umso besser, wenn die Schülerinnen und Schüler auch einen Blick in Praxis werfen könnten.

Ein schönes Beispiel, wie Landwirtschaft erlebbar werde, stellt für Mortler das bayerische Projekt „Erlebnis Bauernhof“ dar. Das Programm ermögliche Grundschulkindern die Teilnahme an einem kostenfreien Lernprogramm auf einem Bauernhof. Unter anderem ist in dem Schulbuchtext die Rede davon, dass „sehr viele Tiere auf engem Raum gehalten werden, um Fleisch, Eier und Milch zu bekommen“. Die Tiere könnten sich nicht artgerecht bewegen und würden in solch einer Umgebung „krank und verhaltensgestört“. Daraufhin bekämen sie „immer wieder Beruhigungsmittel und Medikamente“.

Für die Tierzucht werde auf den Feldern inzwischen „überwiegend Mais angebaut“. Der benötige chemische Mittel. Zudem nähmen die vielen Maisfelder „heimischen Tieren und Pflanzen den Lebensraum weg“. Die Autoren empfehlen den Kindern, „lieber für Bioprodukte etwas mehr bezahlen und dafür etwas seltener Tierisches auf dem Teller“.

Lesen Sie mehr

4 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Erwin Schneiderbauer · 1.
    Ein passender Spruch zu diesem Thema

    Heute zählt nicht das erreichte, sondern es reicht das erzählte!! Traurig, aber wahr.............

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Oswald Steinle · 2.
    Ja ja inzwischen erziehen ...

    Die Nahrunghsmittelkonzerne unsere Kinder , wir haben dazu leider keine Zeit mehr , wir müssen schließlich den ganzen tag melken ....

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Wilhelm Grimm · 3.
    Das Netzerk der Grünen

    hat unter den Lehrern eine breite Mehrheit. Eine gefährliche Entwicklung.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Gerhard Steffek · 4.
    Geschichte -

    irgendwie erinnert das mich an eine braune Geschichte. Nur diesmal unter grünem Vorzeichen. Wenn man allerdings bedenkt, dass das mischen der Farben Grün und Rot braun ergibt, dann wundert mich das nicht, hatten wir doch lange genug solche politischen Verhältnisse. Solange man (ein Volk) nicht aus den Fehlern der Zeit lernt, wiederholen sie sich - und sei es nur unter anderem Vorzeichen.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren