Nebenerwerbslandwirtschaft: Eine konstante Realität

Nebenerwerbslandwirt Nebenerwerbslandwirt
Bild: Andrea Hornfischer
Mehr als die Hälfte (52 %) aller landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland werden aktuell im Nebenerwerb geführt, das heißt, diese Bauern und ihre Familien beziehen weniger als 50 % ihres Einkommens vom landwirtschaftlichen Betrieb. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu feststellt, könne der Nebenerwerb sowohl Übergangsstadium als auch stabile Form einzelbetrieblicher Entwicklungen sein.

Für viele bedeute der Nebenerwerb keinesfalls der Einstieg in den Ausstieg aus der Landwirtschaft, sondern eine eigenständige Form der bäuerlichen Landwirtschaft, die zudem wichtige gesellschaftliche Aufgaben erfülle. Auf die im Nebenerwerb geführten Familienbetriebe entfallen nach RLV-Angaben rund 2,8 Mio. ha LF – das sind durchschnittlich 21 ha je Betrieb. Die im Haupterwerb geführten Betriebe bewirtschaften mit durchschnittlich 66 ha eine mehr als dreimal größere LF als die Nebenerwerbsbetriebe.

Wie der RLV weiter mitteilt, werde auch in Nordrhein-Westfalen fast jeder zweite Bauernhof (45 %) im Nebenerwerb geführt. Allerdings gebe es zwischen den Landesteilen erhebliche Unterschiede: während in Rheinland rund 64 % der Betriebe im Haupterwerb bewirtschaftet würden, „fühlten“ sich in Westfalen-Lippe nur 49 % der Landwirte als Haupterwerbslandwirte. Den höchsten Anteil weise dabei der Regierungsbezirk Düsseldorf mit 71 % auf, gefolgt vom Regierungsbezirk Köln mit 58 %. In Westfalen-Lippe führe der Regierungsbezirk Münster mit 56 % Haupterwerbslandwirten.

Nach Ansicht des RLV bleibe Nebenerwerbslandwirtschaft eine konstante Realität, in manchen Regionen sogar eine dominante Form der Landbewirtschaftung und keineswegs ein „Übergangsstadium“. Nebenerwerbslandwirtschaft trage zur Vielfalt der Erwerbsformen im ländlichen Raum bei und habe zudem eine hohe Bedeutung sowohl für den Erhalt der Kulturlandschaft als auch für die Arbeit im ländlichen Raum.

Das interessiert Sie bestimmt auch:

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Matthias Fink · 1.

    Hallo Ich betreibe selber einen Nebenerwerbsbetrieb! 50 Kühe plus nachzucht Es ist Wahnsinn wie sich bei uns die haupterwerbsbetriebe aufführen in Sachen Pacht! Man spürt bei einigen kleinen das sie nur aus trotz den großen was weg pachten wollen und werden egal für welchen Preis! Die großen vergessen manchmal das wir in der Gesellschaft viele Fragen zum Thema Landwirtschaft beantworten!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Tammo Siemers · 2.
    Ob das immer so bleibt...?

    Nun stellt sich nur die Frage, ob diese Art von kleiner bäuerlichen Landwirtschaft als eine gewisse Nischenform, noch lange existiert... Klar ist eine solche Form der Landwirtschaft schön anzusehen und macht die eigentliche Leidenschaft im geringeren Maße zum Beruf. Der Weg der Agrarpolitik sieht meiner Meinung nach aber keinen Platz für solch eine Landwirtschaft, vertreibt sie sogar eher!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren