Niedersachsen plant Tierschutzvorgaben für die Haltung von Mastrindern

Bullenstall Bullenstall
Bild: top agrar

Niedersachsen will seine Tierschutzbemühungen in der Landwirtschaft weiter ausbauen und arbeitet dazu gerade mit dem Tierschutzdienst des Landesamtes LAVES an der Weiterentwicklung des „Tierschutzplans Niedersachsen". Wie Agrar-Staatssekretär Rainer Beckedorf vor 200 Experten beim Tierschutzsymposium in Oldenburg sagte, übernehme das Land mit der neuen „Tierschutzleitlinie für die Mastrinderhaltung" erneut eine bundesweite Vorreiterrolle.

Im Rahmen des Niedersächsischen Tierschutzplans hätten Fachgruppen bundesweit erstmalig spezielle Tierschutzvorgaben für die Haltung von Mastrindern erarbeitet. Denn im Tierschutzgesetz sowie in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung seien  bisher lediglich allgemeine Anforderungen aufgeführt. Die niedersächsische Leitlinie dagegen lege beispielsweise erstmalig Mindestplatzanforderungen fest. Danach benötigt ein Mastbulle ab einem Gewicht von 650 Kilogramm eine Gesamtfläche von mindestens 3,5 Quadratmetern und davon 2,5 Quadratmeter als Liegefläche. In der Praxis fänden sich jedoch noch Haltungen, in denen Endmastbullen auf 2,4 bis 2,7 Quadratmetern gehalten werden.

Niedersachsen hat nach Aussage des Staatssekretärs außerdem festgelegt, wie eine Liegefläche beschaffen sein muss - bisher reichte der Betonspaltenboden. Nun werden weichelastische Gummiauflagen oder Stroheinstreu für die Liegefläche gefordert. Außerdem müssten die Bauern Krankenbuchten für kranke und verletzte Tier einrichten, die mit einer trockenen und weichen Unterlage oder Einstreu versehen sein müssen.

Zudem sollen sich diese Buchten möglichst in Sicht und/oder mindestens in Hörweite der Artgenossen befinden.
Ferner ist die Anbindehaltung für Neubauten nicht mehr zulässig. „Um den Rindern wesentliche arteigene Verhaltensweisen, wie das Bewegungs-, Sozial- und Komfortverhalten zu ermöglichen, sind nur noch Laufstallhaltungen erlaubt", so die Tierschutzexpertin des LAVES, Prof. Dr. Sabine Petermann. 

Die Tierschutzleitlinie für die Mastrinderhaltung wurde auf dem diesjährigen Tierschutzsymposium erstmalig vorgestellt. Entwickelt hat sie eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus der Landwirtschaft (Landvolk, Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Beratungsring Osnabrück), der kommunalen Veterinärbehörden, der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz und dem LAVES über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren.

Etliche Baustellen bei der Schweinehaltung

Ein weiterer Tagungsschwerpunkt lag auf den aktuellen Herausforderungen in der Schweinehaltung „Dazu zählen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur „Gruppenhaltung und freien Abferkelung von Sauen" sowie „Praktikable Alternativen zum Umbau und zur veränderten Nutzung von Deckzentren". Im Fokus standen zudem „Praktische Erfahrungen zur Reduzierung des Schwanzbeißens bei Schweinen", damit eine Haltung ohne prophylaktische Kürzungen und mit intaktem Ringelschwanz möglich wird", erklärt Prof. Dr. Eberhard Haunhorst, Präsident des LAVES. In diesem Zusammenhang wird auch über „Erfahrungen aus der Arbeit als nationale Sachverständige für die EU-Kommission im Bereich Schweinehaltung" referiert.

Lesen Sie mehr

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Andreas Schröder · 1.
    Tierschutz ist doch nichts schlechtes

    Gehts den Tieren gut dann stimmen die Zunahmen und dem Bauern gehts gut. Meine Feststellung!!

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Frank Schlake · 2.
    Jeder will der Erste sein

    und das Höfesterben geht munter weiter. So schnell wie diese sogenannten Experten sich immer neue Richtlinien ausdenken ,kann kein Familienbetrieb diese umsetzen,bzw die Ställe umbauen.In vielen Fällen ist es auch wegen Altbauten oder beengter Ortslagen garnicht möglich Schließlich sind es ja nicht nur die neuen Richtlinien die sie erfüllen müssen ,sondern auch die zusätzlichen Investitionskosten die trotz immer geringerer Erlöse bezahlt werden müssen . Auch sollte die Politik endlich mal den schon heute auf den Familienbetrieben gelebten hohen Tierschutzstandart akzeptieren .In der Folge werden sich immer mehr Familien überlegen ob sie überhaupt noch weiter in den Betrieb investieren ,oder doch lieber die Segel streichen und die Türen ein für alle Mal endgültig schließen. .

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Kirsten Wosnitza · 3.
    Auch andere Bundesländer aktiv im Tierschutz

    Auch in anderen Bundesländern bearbeiten Landwirte aktiv mit ihren Ministerien und weiteren Akteuren die Themen Tierschutz und Tierwohl. So auch im Bereich der Mastrinderhaltung. Daher hat das Ministerium in Schleswig-Holstein bereits im Mai 2016 die von der AG Rind erarbeiteten Eckdaten mit Empfehlungen für Stallneubauten veröffentlicht https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/T/tierschutz/rinder.html;jsessionid=61C3EDEAD2D3A1E2ECB2C26D8005AD6D .

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren