Partygäste fühlen sich durch Heuwenden belästigt

Ein Landwirt-Ehepaar wurde am Sonntagabend von Partygästen einer angrenzenden Gartenparty angegriffen. Die Gäste fühlten sich durch das Heuwenden belästigt.
Bild: Berning

Am Sonntagabend kam es in Oberursel (Taunus) zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Landwirt und den Gästen einer Gartenparty. Wie die Polizei mitteilte, war ein 28- jähriger Mann auf einem Feld am Heu wenden, als plötzlich mehrere Personen in aggressiver Stimmung auf ihn zukamen. Die Gäste einer Feierlichkeit auf einem angrenzenden Gartengrundstück fühlten sich durch das Heuwenden und die damit verbundene Staubbildung belästigt.

Nach einem kurzen Disput soll der Landwirt laut Zeugenaussagen von mindestens drei Personen getreten und geschlagen worden sein. Auch die Frau des 28-Jährigen, die mit auf dem Traktor saß, soll angegriffen worden sein.

Die Täter flüchteten und konnten auch im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung nicht mehr angetroffen werden.

Lesen Sie mehr

9 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Gerhard Lindner · 1.

    Wird in knapp 10 Tagen alles besser, dann beginnt die Fußball WM , ab da haben wir für 4 Wochen Ballermann in Deutschland, dann interessierts keinen, was wirmachen, die Zeitung ist dann voll von Stars, Feiern , Brückentage und Forderung nach Sonderurlaub, falls Deutschland ins Finale kommt.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Reinhold Klüh · 2.
    GoPro

    Wir haben zur verbesserung und Optimierung der Arbeits - und Fahrqualität immer ne GoPro am Schlepper mit laufen. Da bleibt es nicht aus, dass zufällig solche Szenen auch dokumentiert werden.

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Helmut Schosser · 3.

    Ist doch ganz einfach, solche Leute sollten einen Tag lang bei Strahlenden Sonnenschein mit der Hand heuen müssen, das diese nicht aufzufinden sind. ist doch lächerlich bei soviel Partyvolk (Zeugen).zur Not kann Ja Auch der Veranstalter herangezogen werden ?!

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Erwin Koch · 4.
    Wen wunderts ?

    Tägliches; meist unqualifiziertes, skandalisierendes Bauernbashing durch die Bundesdeutschen Qualitätsmedien und in jedem öffentlich rechtlichen Funk und Fernsehkanal, Handlungsbedarf bei der Bundeskanzlerin und ihren Ministerien und Bundesämtern gegen die Landwirtschaft und für den Schutz für Alle und Alles was angeblich bedroht ist durch bösen Bauern. Dazu etwas Alkohol und schon setzt Man die Worte Martin Luthers in die Tat um der in der Zeit des Bauernkrieges offen sagte: "Schlagt sie die Bauern, die blutrünstigen, primitiven Knechtsmenschen" heute verklausulieren die Meinungsmacher und Politikbestimmer ihre Worte mehr, die werden aber noch genauso verstanden wie zu "Luthers Zeit" und der gemeine Umweltbesorgte schreitet dann zur Tat, er weis ja, Millionen gegen die Landwirtschaft ( durch Medien, Regierung und NGO,s) täglich aufgehetzte, besorgte Bundesbürger hinter sich. Da ist dieser Vorfall im Taunus nicht erst ein Anfang, es wird sicherlich noch mehr Angriffe und Tätlichkeiten gegen Leib und Leben der Bauern in diesem übersatten, reichen und mitfühlendem Land geben!

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Wilhelm Grimm · 5.
    Nicht so schlimm,

    diese Deppen sind nur dumm.------Schlimmer, viel schlimmer, sind die Gretes und Feindts und die Politiker, die denen Glauben schenken.

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Wilhelm Grimm · 6.
    Wilhelm Grimm an Josef Meier:

    "Ich habe sie verstanden und habe keine Angst vor ihnen."

    Das meinen unsere Leser:
  7. von Bernhard ten Veen · 7.
    ich bekomme Angst

    vor meinen eigenen Berufskollegen wenn ich die Kommentare lese. "ein Landwirt der selbst Schuld ist weil er sein Feld nicht zu Acker gemacht hat" ...Stiefelhalter für im Unrecht handelnde Mitbürger... witzig das eben diejenigen Straftäter nicht auffindbar sind. Die Justiz sollte Druck auf den Partyveranstalter machen damit dieser die Täter Namentlich benennt. was ist denn das für eine Art und Weise ? Sich gestört fühlen weil jemand sein Winterfutter für die Tiere bereitet ... traurig.

    Das meinen unsere Leser:
  8. von Andreas Schröder · 8.
    Unsere Eliten ......

    Man kriegt den Eindruck das der Mob immer größer wird. Die Intelligenz schwindet immer mehr. Ein tip noch : warum vom Schlepper steigen ? Warum anhalten ? Unbefugte haben im Gefahrenbereich nix zu suchen !! Gilt für wenden Gülle fahren spritzen usw ...

    Das meinen unsere Leser:
  9. von Josef Meier · 9.
    Belästigung durch Staub

    Dieser Landwirt ist selber schuld. Er hat es versäumt sein Grünland vor dem Umbruchverbot umzupflügen. Bei einem Maisacker wäre die Feinstaubbelastung weit geringer und er würde von unseren Eliten in Ruhe gelassen. Es wäre auch ein guter Vorschlag an unsere Eliten vom Umweltschutz, die Heuwerbung sowie Getreidedrusch nur noch bei Regen zu gestatten wegen dem gefährlichen Feinstaub.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren