Peta zeigt verunfallten Tiertransporteur an

www.onetz.de Zeitungsartikel von onetz
Bild: www.onetz.de

Peta zeigt seit einigen Jahren nicht nur konsequent Landwirte an, die bei Hofbränden Tiere verloren haben, sondern auch Viehhändler, die tragische Verkehrsunfälle erlitten hatten. So ist am 28. Dezember bei Moos/Kümmersbruck ein Transporter mit 180 Schweinen umgestürzt. Wie „Der neue Tag - Oberpfälzischer Kurier“ berichtet, hat die Tierrechtsorganisation nun Anzeige gegen die Verantwortlichen erstattet und das Ende der kommerziellen Beförderung lebender Tiere gefordert.

Ursache des Unfalls war laut Polizeiangaben eine Unachtsamkeit des Fahrers. Zwei Schweine kamen ums Leben, als die Zugmaschine des Gespanns umkippte, vier weitere wurden so schwer verletzt, dass sie getötet werden mussten. 20 Schweine mussten längere Zeit in eisiger Kälte im Schnee ausharren, bis ein Ersatz-Transport organisiert war, schreibt die Zeitung weiter.

Mit „Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Tierschutztransportverordnung“ begründet PETA die Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Amberg. Und Judith Stich von der Pressestelle der Tierrechtsorganisation legt nach: Für Tiere seien solche Transporte stets mit zahlreichen Risiken verbunden. Das Verletzungsrisiko in den voll belegten Fahrzeugen sei enorm, immer wieder komme es zu tödlichen Unfällen. PETA fordert laut Stich ein ausnahmsloses Verbot von kommerziellen Tiertransporten.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

6 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Erwin Schmidbauer · 1.
    Untreue???

    Das Erstellen von Strafanzeigen ist für Peta sicher nicht kostenlos. Da diese typischerweise eingestellte werden (siehe Definition Unfall), weil weder Vorsatz noch Fahrlässigkeit nachzuweisen ist, verschwendet Peta wohl Spendengelder. Abgesehen, dass Peta offensichtlich ein echter Spendenkonzern ist, weil es angeblich nur 9 stimmberechtigte Vereinsmitglieder in Deutschland gibt und man nicht so einfach Mitglied werden kann. Darum hatte man in BW (?) auch ein Verbandsklagerecht für Peta abgeleht.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Paul Siewecke · 2.
    Definition Unfall....

    Ein Unfall ist ein unvorhergesehenes, plötzliches, zeitlich und örtlich bestimmbares und von außen einwirkendes Ereignis, bei dem eine natürliche Person unfreiwillig einen Körperschaden erleidet oder eine Sache unbeabsichtigt beschädigt wird. Die Betonung liegt dabei auf unfreiwillig, unbeabsichtigt, unvorhergesehen .....

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Jürgen Beyer · 3.

    Sollen in Zukunft die Tiere zu Fuß zum Metzger gehn , oder wie ist das zu verstehen?Oder führen wir die Hausdchlachtung wieder ein ?Die sind ja alle so bescheuert , das ist ja nicht mehr zum aushalten !

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Dirk Rathmann · 4.
    Aufmerksamkeit?!

    Schlimm ist eigentlich daran, dass diese ... damit genau die Aufmerksamkeit erreichen, die sie mit so einem Schwachsinn erreichen wollen und die Ihnen in keiner Weise zusteht. Und das sich unser Rechtssystem mit so einem bodenlosen Quatsch überhaupt beschäftigen muss. Wir bezahlen das ja auch noch!

    Das meinen unsere Leser:
  5. von Karlheinz Gruber · 5.
    Gerechter Weise

    müßte PETA aber dann auch alle Verkehrsteilnehmer anzeigen. Die ganzen Insekten auf den Autoscheiben, die überfahrenen Schnecken, Säugetiere.... usw. Aber dann würde ja die Spendenseite voll getroffen. Und was ist mit den Hunden und Katzen im Auto wenn Herrchen fährt..... oh je..... Ne das geht gar nicht. Und was ist mit dem Salat und Grünzeug?. Wenn dass auf dem Laster transportiert wird. Und der Fahrer macht zu viele Schlenker. Salat und Grünzeugs ist auch ein Lebewesen. Das Risiko bei solchen Transporten ist doch auch immens. Vielleicht sollten die Peta Aktivisten endlich mal das Essen aufhören als Protest. Dann träfe es uns wirklich hart. Aber den Hungerstreik sollten Sie schon so lange durchziehen, bis das der letzte Landwirt es begriffen hat..... bitte Peta... macht mal

    Das meinen unsere Leser:
  6. von Heinrich-Bernhard Muenzebrock · 6.
    Verblödung

    Wann merkt die Peta, dass diese Unfälle unwillkürlich vorkommen können. Dafür den Spediteur oder Landwirt anzuzeigen um hinterher die Einstellung des Verfahrens zu erreichen ist eine Frechheit!!, Wenn Menschen zu schaden kommen, dann ist es der Peta doch völlig egal. Tiere sind wichtiger als Menschen!!

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren