Lebendviehexport: "Tierschutzverstöße entstehen, weil Tierärzte nicht unterstützt werden"

Dr. Karin Thissen Dr. Karin Thissen
Bild: WAHLKREISBÜRO ITZEHOE

Erschüttert von den Aufnahmen einer Schiffsverladung von Rindern zeigt sich SPD-Bundestagsabgeordnete und Tierärztin Dr. Karin Thissen:Nicht schon wieder dürfen politische Verantwortung und Kompetenzfragen zwischen EU, Bund oder Bundesländern hin wie her geschoben werden. Seit Jahrzehnten werden bundesweit in der deutschen Agrarwirtschaft tierschutzrechtliche Bestimmungen umgangen: Bei Haltung, Transport und Schlachtung. Dabei werden korrekt arbeitende amtliche Tierärzte, die die Einhaltung von Tierschutzrecht und -gesetz kontrollieren, bei ihrer Arbeit alleine gelassen und ihre Kontrollen ad absurdum geführt“, sagte sie am Donnerstag.
 
Ihrer Ansicht nach muss es oberste Aufgabe aller staatlichen Institutionen sein, von der Veterinärverwaltung über Staatsanwaltschaft bis in die Ministerien, unsere Amtsträger in der Durchsetzung des Rechts wirkungsstark und uneingeschränkt zu unterstützen. Am aktuellen Fall ließen sich exemplarisch die Vollzugsdefizite beobachten, die flächendeckend Alltag auch in Deutschland sind. Diese Missstände entstünden durch mangelhaften Rückhalt für die handelnden Amtspersonen.
 
„Konsequenz ist, dass Tiere leiden, weil amtliche Tierärzte ihre Arbeit und das Gesetz nicht korrekt ausführen können; Und dem Verbraucher werden am Ende der Nahrungskette, ob nun in Ägypten oder Aurich, tierschutzwidrig produzierte Fleischprodukte angeboten. Zeit unserer Verantwortung gerecht zu werden, auf allen Ebenen!“, so Thissen.

Mehr zum Thema:

Lesen Sie mehr

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren