TV-Tipp: Nelson Müllers Lebensmittelreport

Nelson Möller überprüft in seinem Lebensmittelreport, ob die Lebensmittel wirklich die Qualitäten einhalten, die sie versprechen.
Bild: obs/ZDF

Heute Abend (11.9.) präsentiert Sternekoch Nelson Müller um 20.15 Uhr im ZDF seinen „Lebensmittelreport“, eine Dokumentation über Qualitätsansprüche von Lebensmitteln. Der Sternekoch besucht verschiedene Orte der Lebensmittelproduktion, um herauszufinden, was sich hinter den Qualitätsversprechen der Hersteller verbirgt.

„Wie gut sind Bio-Tomaten, Honig, Edel-Rindfleisch und Schokolade?“, fragt der Essens-Experte in seinem Lebensmittelreport. Laut Angaben des Fernsehsenders stoße Müller dabei auf dreiste Marketing-Maschen und Verbrauchertäuschungen. Unter anderem geht der Fernsehkoch der Frage nach, wie es das sogenanntes Edel-Rindfleisch zu Discounterpreisen in die Regale schafft, beziehungsweise was der Aufdruck „Simmentaler Fleisch“ zu bedeuten hat.

In der Dokumentation wird außerdem gezeigt, was es mit regionalem Honig auf sich habe beziehungsweise wie Kunden angeblich hinters Licht geführt werden. Der Sternekoch besucht außerdem ökologische Tomaten-Gewächshäuser in Spanien und schaut, wie die Tomaten erzeugt werden und gibt Empfehlungen für den Kauf.

Nelson Müller betreibt das Restaurant „Die Schote“ in Essen, das 2011 einen Stern vom Guide Michelin erhielt. Außerdem betreibt er seit 2014 ebenfalls ein Bistro mit Spezialitäten aus dem Ruhrgebiet. Seit 2013 findet er im Sendeformat „ZDFzeit“ Antworten auf mehr als 30 Fragen wie „Wie gut sind Light-Lebensmittel?“ oder „Wie gut ist unser Brot?“.

Lesen Sie mehr

2 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Wilhelm Grimm · 1.
    Simmentaler Kind, 9 Moate nach dem letzten Bayernurlaub.

    das hätte jeder gewusst, egal ob Männlein oder Weiblein.

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Gerhard Steffek · 2.
    Simmentaler Rind -

    diesen Slogan brachte doch auch mal McDonald. Erbrachte damit auch gleichzeitig den Beweis wie landwirtschaftsfremd die Bevölkerung und wie leicht sie zu täuschen ist. Ich habe mir mal den Spaß erlaubt und dann eine Bedienung danach gefragt was das für ein Rind ist. Die gute hatte sogar noch den Rest des Personals gefragt, aber ohne Erfolg. Sie konnte mir nicht sagen was das für eine "spezielle" Rasse wäre. Sie war ein bißchen konsterniert wie ich ihr sagte das dies ein anderer Name, ein Älterer, für das Fleckvieh ist, das normale 08/15 Rind in Bayern.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren