Tierschützer lassen Schweine aus Schlachthof frei

Aktivisten im Schlachthof Aktivisten im Schlachthof
Bild: 269 Libération Animale

Rund 40 Tierschützer der französischen Organisation "269 Libération Animale" haben am Donnerstag den belgischen Export-Schlachthof von Tielt besetzt. Laut einem Bericht des deutschsprachigen Fernsehsenders  BRF konnte erst die Polizei die Aktivisten aus den Betriebsgebäuden holen.
 
Die Gruppe hatte zuvor zwei Schweine freigelassen und gefordert, die Schlachtungen zu beenden. Dabei soll auch ein Tier verletzt worden sein. Der flämische Minister für Tierschutz, Ben Weyts (N-VA), verurteilte den Einbruch der Tierschützern in den Schlachthof von Tielt scharf. Die Aktivisten hätten sich dabei selbst der Tiermisshandlung schuldig gemacht. Sein Kabinett habe einen Bericht verfasst und an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, heißt es.

Demo Bild: 269 Libération Animale

Lesen Sie mehr

4 Leserkommentare Kommentieren

  1. von Paul Siewecke · 1.
    und wer....

    zahlt jetzt den Schaden? Die Landwirte? Die Tiertransporteure oder gar der Schlachthof? Oder die "unbekannten Dritten"? Damit im letzten Fall wieder der Landwirt der Gelackmeierte ist?

    Das meinen unsere Leser:
  2. von Steven Laubenstein-Herman · 2.

    Hätte das schlachthof an machen müssen und Fließband laufen lassen. Nach der Betäubung sind die alle ruhig

    Das meinen unsere Leser:
  3. von Burkhard Krueger · 3.

    Ich wusste gar nicht dass auf dem Schlachthof "Tierschützer" eingesperrt waren. Dann war das Freilassen doch gerechtfertigt.

    Das meinen unsere Leser:
  4. von Henrik Plaas-Beisemann · 4.
    Achtung bei der Wortwahl

    Diese „...“ Leute sind Tierrechtler, nicht Tierschützer. Mit Tierschützern kann und muss man reden, und Landwirte und Jäger betrachten sich vom Selbstverständnis her beim Umgang mit dem Tier auch als Tierschützer. Also die Gruppen nicht durcheinander werfen. Das Ziel von Tierrechtlern ist nicht der Schutz der Tiere sondern die Abschaffung der Tierhaltung einschließlich von Hund und Katze. Die Bezeichnung Tierschützer verharmlost die Anliegen dieser radikalen Gruppen und bringt moderate Gruppen in Misskredit.

    Das meinen unsere Leser:
Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren